Mission Klassenerhalt beginnt mit Sieg für Aue

Calogero Rizzuto (links) spielte im rechten Mittelfeld und hat noch Luft nach oben. Foto Stefan Unger

Neuzugang Albert Bunjaku, der frühere Nürnberger, nahm auf der Bank Platz, wurde aber nicht eingewechselt.
Die flotte Partie wurde von beiden Mannschaften offensiv geführt. Torchancen blieben in der ersten Hälfte Mangelware. Lediglich Pascal Köpke hatte in der 29. Minute die Riesenchane zur Führung für die Veilchen auf dem Fuß. Christian Tiffert spielte einem Traumpass in den Lauf von Köpke, der auf und davon ging. Der Angreifer umkurvte Keeper Müller und zögerte dabei einen Moment mit dem Abschluss. Drei Heidenheimer waren in der Zwischenzeit zurückgeeilt, am Ende ist es Strauß, der den Schuss von Nicky Adler kurz vor der Linie und dem sicheren Gegentor klärte. Viel mehr gab es in der ersten Halbzeit nicht zu berichten, weil sich beide Teams weitestgehend egalisierten.
Im Spiel auf Augenhöhe dann die Erlösung im Lößnitztal: Hertner zog in der 56. Minute aus gut 25 Metern aus zentraler Position ab, Müller lies den Schuss nach vorne abklatschen. Köpke stand goldrichtig und traf zum 1:0. Der Schlussmann machte dabei keine gute Figur. Jetzt kamen die Heidenheimer mit Mann und Maus und die Veilchen hatten Platz zum Kontern.
Glück für die Lila-Weißen, als nach einer Ecke ein Kopfball von der Latte zurück ins Feld sprang (60.).
Es entwickelte sich nun ein Spiel auf Biegen und Brechen. Die Gäste wollten auf keinen Fall als Verlierer vom Platz gehen und die Auer verteidigten mit viel Engagement die kostbare Führung. Doch gut angelegte Konter der Erzgebirger wurden immer wieder schlecht ausgespielt, weil der finale Pass nicht ankam.
Dann eine gute Chance für die Gastgeber in der 74. Minute, als Wittek zögert, Fandrich nutzte den Moment und lupfte die Kugel über den Innenverteidiger. Im Anschluss traf Fandrich den Ball nicht voll, sodass sein Schuss neben das Tor ging – da war mehr drin.
Entsetzten in der 84. Minute, als die Gäste zum 1:1 ausglichen. Nach einer Ecke traf John Verhoek aus Nahdistanz. Doch die Veilchen gaben nicht auf und der eingewechselte Dimitrij Nazarov erzielte kurz vor Ultimo mit einem gekonnten Schuss aus 17 Meter, der vom Innenpfosten ins Tor sprang, zum 2:1 Sieg (90+1).
„Das war das Spiel, was wir erwartet hatten. Aue hatte gut gepresst. Wir waren lediglich bei Standards gefährlich. Mit viel Wille machen wir das 1:1. Den Punkt müssen wir einfach mitnehmen“, resümierte der Gästetrainer Frank Schmidt.
„Ich bin sehr zufrieden mit dem Auftritt meiner Truppe. Nach dem 1:0 hatten wir gute Chancen zum Nachlegen. Beim Gegentor dachte ich, so eine Ungerechtigkeit. Doch wir haben das Glück erzwungen und verdient gewonnen“, erklärte Aues Trainer Pavel Dotchev.
Aue: Männel – Kalig, S. Breitkreuz, Susac, Hertner – Tiffert (79. Riese) – Rizzuto (51. Soukou), Fandrich, Samson, Adler (69. Nazarov) – Köpke. Trainer: Pavel Dotchev.
Heidenheim: Müller – Strauß, Wittek (76. Skarke), Wahl, Feick – Griesbeck, Titsch-Rivero – Halloran, Schnatterer -Thomalla (56. Kleindienst), Verhoek. Trainer: Frank Schmidt.
Zuschauer: 6.300.
Schiedsrichter: Florian Badstübner (Windsbach).

Jobs in Deiner Region

Facebook