Mit Bandonion in den Ruhestand

In seiner Rede würdigte Landrat Frank Vogel das Wirken von Albrecht Kohlsdorf. Foto: Bandonionverein Carlsfeld

Am 27. Juli wurde der Geschäftsführer der Krankenhaus Gesundheitsholding Erzgebirge GmbH und ehemalige Landrat Albrecht Kohlsdorf im Landratsamt Annaberg feierlich in den wohlverdienten Ruhestand verabschiedet. Der Bandonionverein Carlsfeld gab die musikalische Untermalung während der feierlichen Veranstaltung.

Zahlreiche Gäste dankten Kohlsdorf an diesem Tag persönlich für seine Arbeit und würdigten Leistungen mit Abschiedsgeschenken und Blumen. Die Schlange der Gratulanten nahm kein Ende. Unter den Gästen weilten Mitglieder des sächsischen Landtages, ehemalige Landräte und Bürgermeister, Aufsichtsratsmitglieder der Holding, der Präsident des  Rechnungshofes,  der Vorsitzende der Erzgebirgssparkasse, Vertreter der Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen, Pflegedienstleiter und der Bandonionverein Carlsfeld.

Landrat Vogel betonte, dass Herr Kohlsdorf als Kommunalpolitiker sich immer für die Menschen in seinem Wahlgebiet eingesetzt habe und immer bodenständig geblieben sein. Er weiß, dass es nicht einfach sei, etwas Liebgewonnenes loszulassen und etwas Neues zu beginnen. Aber jeder Aufbruch in etwas Neues sei auch der Anfang des Neubeginns. Ein kurzer Abriss seines Lebens und seiner Tätigkeiten folgte.

Albrecht Kohlsdorf kurz vorgestellt

Geboren im Jahre1953 wuchs Albrecht Kohlsdorf in Großrückerswalde auf und amtierte bis 1989 als Bürgermeister im Pobershau. Von 1990 bis 1994 war er Landrat des Kreises Marieneberg, anschließend arbeitete er bis 2008 als Landrat im infolge der Kreisreform neu gebildeten Mittleren Erzgebirgskreis. Von 2008 bis zu seinem Einstieg ins Rentenalter leitete er als Geschäftsführer die neu gegründete “Krankenhaus-Gesundheitsholding Erzgebirge GmbH”. Im Jahre 2007 wurde er mit der Verdienstmedaille des Mittleren Erzgebirgskreises geehrt.

Albrecht Kohlsdorf bedankte sich anschließend für die Wünsche und Geschenke und sprach den Dank an seine ehemaligen Mitstreiter aus. Sein Nachfolger, Herrn Knut Hinkel,  erhielt von ihm ein Glücksschweinchen, das mit dem Wunsch nach viel Kraft verbunden war.

Nach den vielen Wünsche für den Ruhestand oder Unruhestand spielte der Bandonionverein den “Musikantengruß” von Rico Schneider, begleitete den Abend mit seiner Musik, bis der letzte Gast gegangen war. “Es war eine sehr schöne Verabschiedung eines aktiven Kommunalpolitikers und das erste Mal, dass so eine Veranstaltung mit musikalischer Untermalung mit einem besonderen Orchester durchgeführt wurde”, freut sich Christel Eberlein vom Bandonionverein Carlsfeld.

 

Das könnte Sie auch interessieren

“Wegzeichen” erkennen Dirk Richter lässt Bäume tanzen. So scheint es in seiner Skulptur „Rheigen“, eine Holzkonstruktion aus Astteilen und Acryl, die zur Zeit in der Ausst...
Wintersportgebiet Fichtelberg weiter nicht über S ... Jede Menge Schnee wie auf dem Foto von Andi bereitet dem Sachsenforst und der Straßenmeisterei Sorgen. Foto: Andi_pixelio.de Das Wintersportgebiet...
Die Annahme von Bargeld ist strikt untersagt Die Johanniter im Erzgebirge werben aktiv um Fördermitglieder. Foto: Daniela Blume Ein Team des Johanniter - Förderservice wird ab 14. Januar und ...
48 Stunden Unterschied – es hagelt Absagen Zwei Fotos, ein Standpunkt. Wir sehen die Ecke Buchholzer Straße/Große Kirchgasse in Annaberg-Buchholz. Oben aufgenommen am 8. Januar 11 Uhr. Unten g...
24 Stunden Unterschied! Zwischen diesen beiden Fotos der Annaberger Innenstadt liegen genau 24 Stunden. Aufgenommen wurde sie jeweils 11 Uhr. Fotos: Sven Günther Winter ode...
Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar