Mit Bayerschmidt gegen Emsdetten

Zu einigen Entscheidungen der Schiedsrichter gab es Redebedarf. Emotoinen kochten hoch. Aues Trainer Mike Handschke bekam Gelb.

Zu einigen Entscheidungen der Schiedsrichter gab es Redebedarf. Emotoinen kochten hoch. Aues Trainer Mike Handschke bekam Gelb. Fotos: Birgit Hiemer

Heiß her ging es am Freitag beim Spiel EHV Aue gegen TV Emsdetten. Beide Teams befinden sich in der Abstiegszone der zweiten Handball-Bundesliga. Beide haben einen misslungenen Start hingelegt, kämpfen mit Verletzungspech.

Beim EHV können derzeit beide Torhüter nicht spielen. Robert Wetzel verletzte sich im Training (Distorsion des Sprunggelenks) und Erik Töpfer liegt mit einer schweren Angina im Bett. Kurzfristig konnte Manager Rüdiger Jurke Andreas Bayerschmidt für die nächsten Spiele verpflichten. Er spielte bereits 2001 bis 2005 für den EHV Aue, bevor er in seine Heimat zum HC Erlangen zurückkehrte. Mit ihm stieg er 2014 in die 1. Liga aufstieg. In der letzten Saison spielte der 39-Jährige noch beim Drittligisten SV 08 Auerbach und hatte seine Handballkarriere eigentlich bereits beendet.

Extra-Applaus für Bayerschmidt

Andreas Bayerschmidt zeigte vollen Einsatz und konnte so manchen Torschuss abwehren.

Andreas Bayerschmidt zeigte vollen Einsatz und konnte so manchen Torschuss abwehren.

Für das Spiel am Freitag hatte sich Andreas Bayerschmidt extra Urlaub genommen, um dem EHV zu helfen. Gegen Emsdetten zeigte er ein gutes Spiel, was ihm Respekt und einen Sonderapplaus vom Publikum einbrachte. Nicht nur, dass er so einiges vom Auer Kasten fern hielt, er motivierte das Team, rüttelte sie immer wieder wach. Und das war in der ersten Halbzeit einige Male nötig. Im Angriff und am Kreis wirkten die Auer Spieler verunsichert und ideenlos. Einzig Philip Jungemann fiel in dieser Phase positiv auf. Er wurde am Spielende auch zum Player of the Match gewählt. Mit 11:17 ging der EHV in die Pause in einem Spiel, dass eigentlich als Vier-Punkte-Spiel zählt. Die EHV-Fans hielten trotzdem zur Stange. Kaum einer verließ in der Pause die Halle.

In der zweiten Hälfte kämpfte sich Aue zurück in die Partie, schaffte in der 53. Minute sogar den Führungstreffer zum 26:25. Die Erzgebirgshalle bebte, die 1.100 Zuschauer, unter ihnen auch Zbynek Vesely und Shinnosuke Uematzu, hielt es nicht mehr auf ihren Sitzen. Aber auch Emsdetten zeigte Biss, hatte am Ende Fortuna auf seiner Seite und gewann die Partie mit 29:28. Trainer Mike Handschke muss das Spiel nun analysieren, die Verunsicherung aus dem Köpfen seiner Spieler bannen und sie erneut motivieren. Nächster Gegner ist am 16. Oktober der Tabellenzwölfte, die HSG Nordhorn-Lingen. Wahrscheinlich wird dann auch Andreas Bayerschmidt noch einmal für die Auer im Tor stehen. Am 21. Oktober empfängt der EHV Aue 19 Uhr die TuS Ferndorf in der Erzgebirgshalle. Eric Meinhardt, Janar Mägi und Co. wollen endlich das Ruder rumreißen. Dazu brauchen sie Ihre Unterstützung!

Philip Jungemann wurde nach dem Spiel zum "Player of the Match" gewählt.

Philip Jungemann wurde nach dem Spiel zum „Player of the Match“ gewählt.

 

Die Ex-EHVler Zsbynek Vesely und Shinnosuke Uematsu drückten ihrem EHV in der Erzgebirgshalle die Daumen.

Die Ex-EHVler Zsbynek Vesely und Shinnosuke Uematsu drückten ihrem EHV in der Erzgebirgshalle die Daumen.

Meistgelesene Beiträge
Facebook