Mit dem Steigerlied: „So geht sächsisch“

„So geht sächsisch“: Das Steigerlied erklingt seit zwei Wochen jeden Sonntag in Gahlenz. Am Ostersonntag spielten Heinzt Naumann, Louisa, Maurice und Pascal Reinhardt den Steiger auf dem Hähnerhofweg und nahmen damit an einer sachsenweiten Aktion teil. Foto: privat

Das Steigerlied vereint ganz Sachsen. Mit der Aktion „So geht sächsisch.“ wurde die die #Bleibtdaheeme-Kampagne auch am Osterwochenende weiter fortgesetzt. So wurden die Sachsen über großformatige #Bleibtdaheeme-Anzeigen in Tages- und Wochenzeitungen im ganzen Land dazu aufgerufen, in diesem Jahr auf lieb gewonnene Traditionen zu verzichten und das Osterfest nur im engsten Familienkreis zu verbringen. Trotz bestem Wetter galt es für die Feiertage Vernunft zu bewahren und Solidarität zu zeigen. „So geht sächsisch.“ #Bleibtdaheeme ist seit drei Wochen eine Online-Bühne für Kunst, Kultur und Lebensart in Sachsen.
Diese Aktion haben sich auch einige Mitglieder der Gahlenzer Blasmusikanten angeschlossen. So erklang bereits an zwei Sonntagen, gegen 18 Uhr das Steigerlied in dem kleinen Dorf. Mit „Glück auf, Glück auf! Der Steiger kommt …“ wollen die Musiker Mut machen in Zeiten von Corona und zeigen, dass niemand allein ist. „Viele Nachbarn haben uns gehört und sich darüber gefreut. Es gab viel Resonanz aus dem Dorf. Ich denke, dass wir am Sonntag wieder spielen“, so Pascal Reinhardt. Er hatte in der Zeitung von der Kampagne gelesen und beschlossen dabei mitzumachen.
„Sachsen lässt sich nicht unterkriegen. Sachsen hält gerade jetzt zusammen. Das ist die Botschaft. Vielen Dank allen, die sich auf ganz verschiedene und kreative Weise engagieren und damit anderen Kraft geben und Mut machen. Wir Sachsen halten zusammen und werden auch diese Zeit gemeinsam durchstehen“ sagte Ministerpräsident Michael Kretschmer zum Erfolg dieser Kampagne.
Den bisher größten Publikumserfolg erzielte bisher ein Video zum „Steigerlied“. Das Bergmusikkorps Saxonia e.V. und die Freiberger Bergsänger haben den Klassiker neu aufgenommen. Jeder Musiker spielte für sich und doch sind alle in einem Lied und einem Film vereint. „So geht sächsisch!“

Jobs in Deiner Region

Facebook