Neue Zentrale Notaufnahme am DRK Krankenhaus Rabenstein eingeweiht

Ministerin Barbara Klepsch (r.) lässt sich den Schockraum der neuen Notaufnahme erklären. Fotos: Cindy Haase

Chemnitz/OT Rabenstein. Die medizinische Versorgung in Chemnitz ist seit heute noch besser abgesichert: Am Nachmittag wurde die neue Zentrale Notaufnahme des DRK Krankenhauses Rabenstein offiziell eingeweiht. Im Beisein von Barbara Klepsch, Staatsministerin für Soziales und Verbracherschutz, konnten geladene Gäste den Vorzeigebau bestaunen.

„Die Notfallaufnahme hat eine wesentliche Bedeutung für ein Krankenhaus, sie stellt die Visitenkarte des Krankenhauses dar. Mit dem Erweiterungsbau wird die medizinische Versorgung deutlich verbessert. Die Inbetriebnahme zeigt einmal mehr, wie sehr Krankenhäuser und der Freistaat Sachsen ihre Verantwortung wahrnehmen, um eine erstklassige medizinische Versorgung zu ermöglichen“, erklärte Gesundheitsministerin Barbara Klepsch.

Mit fast 1,4 Millionen Euro beteiligte sich der Freistaat Sachsen an den Gesamtkosten in Höhe 2,8 Millionen Euro am Erweiterungsbau der Notfallaufnahme. Die Zahl der in der Notaufnahme behandelten Patienten im DRK Krankenhaus Chemnitz-Rabenstein liegt bei rund 16.000 im Jahr. Die sowohl ambulant als auch stationär versorgten Erwachsenen und Kinder können sich dabei auf die Bereitschaft der Mitarbeiter über 24 Stunden an 365 Tagen im Jahr verlassen. Die wachsende Inanspruchnahme von Patienten der Notaufnahme, war ausschlaggebend für den Neubau der Räumlichkeiten.

Außensicht des Neubaus.

 

Facebook