Neuer WM-Führender in der Moto3 nach Sieg am Sachsenring

In der kleinsten Klasse gab es wieder heiße Kämpfe zu sehen. Foto: Steffen Ullmann

Von Doreen Müller-Uhlig/Fotos: Steffen Ullmann

Hohenstein-Ernstthal. Leopard Racing-Pilot Lorenzo Dalla Porta gewann beim HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland sein erstes Rennen 2019 und setzte sich gegen Titelrivale Aron Canet (Sterilgarda Max Racing Team) durch, der nach einer furiosen Aufholjagd den zweiten Platz an Marcos Ramirez abtreten musste.

Nach einem nassen Warm Up am Morgen sah es zunächst aus, als könnte es am Rennsonntag auch ein „Wet Race“ geben. Bis zum Rennstart um 11:00 Uhr trockneten die nassen Stellen allerdings wieder auf und das Rennen wurde ohne Einschränkungen gestartet.

Polesetter Ayumu Sasaki (Petronas Sprinta Racing) kam dabei allerdings nicht wie gewünscht vom Fleck, während Romano Fenati (VNE Snipers) seine Chance nutzte und sich vor Marcos Ramirez und Kaito Toba (Honda Team Asia) setzte.

Kurz darauf zog ein Sturz in Kurve 3 die Aufmerksamkeit der Zuschauer auf sich, bei dem Alonso Lopez und Gabriel Rodrigo ausschieden. An der Spitze behielt derweil Romano Fenati weiter das Zepter fest in seiner Hand und erarbeitete sich durch die Stürze einen leichten Vorteil. Doch die Lücke wurde zügig durch die beiden Leopard-Racing-Piloten geschlossen und auch Redox Prüstel GP-Pilot Jakub Kornfeil hielt darauf zu. Die Führung wechselte so Kurve für Kurve.

In Runde 11 übernahm schließlich Marcos Ramirez erneut die Führung und fand sich mit einer halben Sekunden Vorsprung vor seinen Verfolgern wieder. Der Spanier konnte mehrere Runden diese Position halten, ein Fehler am Ende der Sachsenkurve kostete ihn jedoch Platz 1 und Lorenzo Dalla Porta und John McPhee zogen an ihm vorbei.

Bis zu diesem Zeitpunkt war auch im Mittelfeld viel geschehen. Dort hatte sich bis 13 Runden vor Schluss Titelanwärter Aron Canet wieder in Position gebracht, nachdem er sich im Qualifying nur einen enttäuschten 22. Startplatz erarbeitet hatte. Zunächst sah es also nicht danach aus, als könnte Canet im Kampf um den Sieg eine gewichtige Rolle auf dem Sachsenring spielen, doch der Sterilgarda Max Racing Team-Pilot bewies im Moto3-Rennen das Gegenteil.

Es dauerte nicht lange bis Canet die Top 10 erreichte und von dort aus weiter in der Spitzengruppe aufschloss. Schnell kam Canet in Podestnähe, während vor ihm Dalla Porta und Ramirez sich duellierten. In der letzten Runde übernahm der KTM-Pilot vor Dalla Porta die Führung und es wurde noch einmal richtig eng zwischen ihm und den beiden Leopard-Racing-Piloten.

Lorenzo Dalla Porta setzte sich letztlich durch und gewann damit sein erstes Moto3-Rennen. Gleichzeitig übernahm Dalla Porta die WM-Führung von Aron Canet. Teamkollege Marcos Ramirez wurde Zweiter – Doppelpodium für Leopard-Racing! Canet komplettierte das Podium als Dritter.

Dahinter fuhren Fenati, McPhee, Ogura, Suzuki, Sasaki und Kornfeil in die Top 10. Filip Salac, der ebenfalls für den sächsischen Rennstall Prüstel GP an den Start ging, verlor durch das anfängliche Sturzchaos vor ihm mehrere Positionen und fiel bis auf Rang 20 zurück. Der Tscheche kämpfte sich anschließend bis auf Platz 13 zurück und fuhr damit weitere drei WM-Punkte für sich und Redox Prüstel GP ein.

Auch Wildcard-Pilot Dirk Geiger versuchte das gesamte Rennen über gut mitzuhalten, überholte beim Start zwei Konkurrenten und beendete sein WM-Debüt als 23ter mit einem guten Gefühl.

 

Bei Leopard-Racing freute man sich über das Doppelpodium. Foto: Steffen Ullmann

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar