Niners bestreiten erstes Ost-Derby in der BBL

Dass die Rache für das nach knapp anderthalb Jahren Zweitliga-Playoff-Halbfinal-Aus gegen die Hamburg Towers so schnell kommen sollte, kam überraschend. Gegen die Nordkinder setzten sich die Chemnitzer Profibasketballer, die Niners, am Sonntag in der BBL 95:75 stark durch.

Ein enorm wichtiger Sieg, bei dem Wes Clark (18 Punkte), Isiaha Mike (13), Malte Ziegenhagen (13), Marcus Thornton (12), George King (10) und Joe Lawson (10) zweistellig scorten. „Das Team hat hinten hart gearbeitet und vorn den Extrapass gesucht, was zu vielen freien Würfen führte. Ich bin stolz auf die Jungs, wie sie heute aufgetreten sind und sich den Sieg verdient haben“, lobt NINERS-Coach Pastore.

+++Anzeige+++

Am heutigen Mittwoch (30. Dezember) wollen die Chemnitzer in der heimischen Messe das Jahr mit einem spannungsgeladenen Ostderby gegen den SYNTAINICS MBC aus Weißenfels ausklingen lassen. Der Sieg am Sonntag (27. Dezember) in Hamburg sollte den Pastoren-Mannen die erforderliche Sieges-Manier geben.

Obwohl beide Clubs geografisch recht nah beieinander liegen, kam es erst zu acht Pflichtspielen zwischen Chemnitz und dem MBC, da man entweder in unterschiedlichen Spielklassen oder in verschiedenen Staffeln der damaligen 2. Bundesliga antrat.

So begegneten sich die besten Clubs aus Sachsen und Sachsen-Anhalt im Männerbereich erstmals am 01. Dezember 2007. Unter dem damaligen Interimstrainer Jens Künze, dessen Leistungen für den hiesigen Basketball auch in der NINERS-Dokumentation „Unfinished Business“ gewürdigt werden, setzte sich Chemnitz sensationell mit 93:83 durch.

Es sollte der bislang einzige NINERS-Erfolg gegen den Mitteldeutschen BC bleiben, der alle folgenden Derbys für sich entschied, letztmals am 11. März 2017 im Aufstiegsjahr der Weißenfelser.

Beim seinerzeitigen 88:74-Sieg der Saalestädter waren schon Rodrigo Pastore,
Malte Ziegenhagen, Jonas Richter, Virgil Matthews, Joe Lawson und Dominique Johnson dabei, letztgenannter allerdings im Trikot des Mitteldeutschen BC. Inzwischen geht der 28-jährige bekanntermaßen für Chemnitz auf Korbjagd und hofft nach einer dreiwöchigen Verletzungspause auf sein Comeback im Derby.

Von Johnsons damaligen Weißenfelser Teamkameraden steht heute nur noch der Deutsch-Amerikaner Sergio Kerusch in Diensten des SYNTAINICS MBC, spielt mit durchschnittlich 6.6 Punkten pro Partie aber nach wie vor eine solide Rolle. Topscorer der von Silvano Poropat trainierten Mannschaft ist indes der Pole Michal Michalak (19.8). „Ein brandgefährlicher Schütze, den wir nicht aus den Augen verlieren dürfen“, betont NINERS-Coach Pastore.

Gleiches gilt wohl auch für die vier US-Boys Quinton Hooker (12.6), Shavon Coleman (10.9), Kyndahl
Hill (7.9) und AJ Brodeur (6.9), den Kroaten Roko Rogic (9.2) sowie die beiden deutschen Leistungsträger David
Brembly (6.6) und Philipp Hartwich (4.5), der mit seinen 2.18 Meter eine echte Erscheinung auf dem Feld ist.

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook