Niners bezwingen Gladiatoren aus Trier

Während der Halbzeitpause kam es noch einmal zur offiziellen Übergabe des Chemnitzer Meilensteins 2020 durch den Marketing Club Chemnitz e.V. an Niners-Geschäftsführer Steffen Herhold und Marketingleiter Felix Linke. Foto: Judith Hauße

Nach der berauschenden Aufholjagd beim Ostderby in Jena, wollen die Niners Chemnitz heute in der heimischen Messe nochmal eine Schippe drauf legen. Der Gegner ist kein geringerer als Mannschaft, die es in der aktuellen Saison als einzige geschafft hat, den gegenwärtigen Spitzenreiter aus Chemnitz in der Hinrunde zu besiegen: Die Gladiators Trier bezwangen Sachsens beste Korbjäger im Hinspiel mit einem 92:97. Klar, dass die Chemnitzer damit noch mit der Mannschaft von Headcoach Christian Held ihre offene Rechnung begleichen wollen.

+++Anzeige+++

Und die Pastoren-Mannen ließen gleich zu Beginn des ersten Viertels nichts dem Zufall überlassen, starteten nach wenigen Minuten mit dem ersten 3er durch Terrell Harris. Die Gäste aus Trier behielten dennoch die Nerven und gingen zunächst mit dem gleichen Enthusiasmus ins Spiel wie im Hinspiel (18:21, Q1: 22:23).

Doch die minimale Führung konnten Gladiators im zweiten Viertel nicht halten. Mit einem Korbleger durch Luis Figge, gefolgt von einem unmittelbaren 3er durch Elliot rissen die Gastgeber das Ruder noch einmal um. Mann des Abends war aber klar Terrell Harris, der erneut mit einem Dunk den Korb wackeln ließ (33:27). Beide Mannschaften schenkten sich nichts, ließen den Punktestand rotieren (48:40). Selbst dem doch so stillen Pastore, überkam bei einigen Entscheidungen seitens der Schiedsrichter der Ärger.

Schlag auf Schlag ging es im dritten Viertel weiter. Nach einem Steal von Niklas Wimberg traf John Carter durch einen 2er zum 59:52.

Bewiesen die Niners offensiv einen kühlen Kopf, so zeigte sich defensiv doch der eine oder andere Fehlerteufel. Die Führung aber war den Chemnitzern bis ins letzte Viertel sicher (75.64).

Insgesamt  2.965 Zuschauer fanden am Dienstagabend den Weg in die Messe Chemnitz und wie soll es auch anders sein, lautstark unterstützten sie die „Orange Army“ zum klaren Vorsprung (82:69). Und mit einem Endstand  von  99:92 schließlich zum umkämpften Sieg.

Topscorer: Terrell Harris (20), Malte Ziegenhagen (13)

 

 

 

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar