Nutzfahrzeugmesse COMMCAR in Chemnitz – Maßgeschneidert für Handwerk, Mittelstand und Kommunen der Region

Chemnitz.  Überregionale Nutzfahrzeugmessen wie etwa die „IAA Nutzfahrzeuge“ in Hannover zu besuchen, sei für Handwerksbetriebe und mittelständige Unternehmen wegen des zeitlichen Aufwandes oft nicht möglich, weiß Michal Lohse, Ehrenpräsident der IHK Chemnitz und Logistikexperte. Dabei bestünde ein erhebliches Interesse an derartigen Fachveranstaltungen. Logisch also, dass man mit der ersten Nutzfahrzeugausstellung COMMCAR vor zwei Jahren einen Nerv getroffen habe, freut sich Messe Chemnitz-Chef Michael Kynast.
Zur jetzt anstehenden zweiten Auflage vom 1. Bis 4. Oktober stehen technische Lösungen für Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in Transport und Logistik im Mittelpunkt. Wieder in der Messe Chemnitz zeigen 100 Aussteller aus ganz Deutschland neueste Produkte und Leistungen aus den Themenfeldern Lkw, Transporter, Sonder- und Kommunalfahrzeuge, Aufbauten, Anhänger, Fahrzeugeinrichtungen, Reifen, Telematik sowie weitere Dienstleistungen und Zubehör. Sie präsentieren namhafte Marken wie Citroen, Continental, Fliegl, Ford, Fuso, Hiab, Mercedes-Benz, Multicar, Nissan, Opel, Renault, Scania, Schwarzmüller, Suzuki, TomTom, Vergölst und Volvo.

Blick über einen Teil des Außengeländes der ersten COMMCAR im Jahr 2013. Foto (Archiv): André Rehn

Blick über einen Teil des Außengeländes der ersten COMMCAR im Jahr 2013. Foto (Archiv): André Rehn

Erneut unter den Ausstellern ist Schloz Wöllenstein aus Chemnitz. „Wir haben unsere Fläche nahezu verdoppelt und zeigen vom kompakten Kastenwagen bis zur Sattelzugmaschine Fahrzeuge, die in ihrer Ausstattung vor allem auf die Bedürfnisse von Handwerk und Gewerbe ausgelegt sind. Ein neuer Trend ist hier die semiprofessionelle Nutzung, das heißt, die Fahrzeuge können sowohl für den betrieblichen als auch den privaten Gebrauch zugeschnitten werden“, berichtet Werner Weinand, Verkaufsleiter Nutzfahrzeuge bei Schloz Wöllenstein. Der Mercedes-Benz Partner stellt außerdem Dienstleistungen wie flexible Mietlösungen und TelematikCoach für den Nutzfahrzeugbereich vor. Für die zweite COMMCAR hofft das Unternehmen erneut auf ein großes Interesse von angestammten Partnern sowie von Neukunden. „Die Entscheidung, nach 2013 wieder an dieser Veranstaltung teilzunehmen, ist bei uns schnell gefallen“, betont Werner Weinand und nennt gleich mehrere Gründe: „Wir konnten die Messe mit gestalten, der Andrang zur ersten Auflage war höher als erwartet und wir konnten vor zwei Jahren gleich mehrere Abschlüsse tätigen.“

Ihre Kompetenz bei der kundenspezifischen Konstruktion und Fertigung von Nutzfahrzeug-Aufbauten demonstriert die Mordelt Fahrzeugtechnik Chemnitz. Dies betrifft insbesondere die Kombination und Auslegung von Pritschen und Koffern, Kühlkoffern, Ladekranen und Ladebordwänden. Auf der Messe zeigt das Unternehmen u. a. einen Multicar-Absetzkipper, der für ein Entsorgungsunternehmen für den Containerdienst in engen städtischen Lagen konzipiert wurde.

COMMCAR-Premiere hat der Reifenspezialist Pneuhage. Das Karlsruher Unternehmen stellt insbesondere die Kostenoptimierung durch herstellerunabhängige Bereifungskonzepte in den Mittelpunkt seines Auftritts. Am Standort Chemnitz ist das Familienunternehmen seit über 20 Jahren mit Reifenservice vertreten.

Tag der Ladungssicherung und Fachkräfteforum

Erstmals veranstaltet der Arbeitskreis Ladungssicherheit Sachsen seinen seit 2002 jährlich durchgeführten „Tag der Ladungssicherung“ auf der Nutzfahrzeug-Ausstellung COMMCAR. Am  3. Oktober informieren Fachleute von Behörden und Verbänden u. a. zu den Regelwerken, zu Lastverteilungsplänen sowie zur Ladungssicherung aus polizeilicher Sicht. Veranschaulicht wird dieser Themenkreis durch Fahrversuche im Freigelände. Auf der „Straße der Ladungssicherheit“ in Halle 1 gibt es außerdem verschiedene Aktionstools wie ein überdimensionales Smartphone, mit denen insbesondere Berufskraftfahrer, aber auch alle anderen Fahrzeugführer zum Thema „Ablenkung“ sensibilisiert werden sollen.
An allen vier Messetagen lädt das Fachkräfteforum „Transport und Logistik“ ein. Mit Vorträgen Beratungen und Stellenangeboten richtet es sich an Arbeitssuchende, Fachkräfte in Unternehmen sowie Arbeitgeber.

Ladung

Im Vorfeld des Tages der Ladungssicherung zur 2. COMMCAR diskutieren Vario-Mobile-Mitarbeiter Thomas Sander (r.), Verkehrsinstitut Chemnitz-Geschäftsführer Thomas Arzt (l.) und Schloz Wöllenstein Nutzfahrzeuge-Verkaufsleiter Werner Weinand (M.) über eine Werkstatteinrichtung in einem Mercedes Benz Vito. Foto: bit

Doppel-Premiere bei Europameisterschaften im Lkw-Ziehen

Am 3. und 4. Oktober werden im Rahmen der COMMCAR die Europameisterschaften im Truck Pull (Lkw-Ziehen) ausgetragen. Damit sind gleich zwei Premieren verbunden: Zum einen wird erstmals eine Europameisterschaft in dieser Disziplin in Deutschland ausgetragen, zum anderen ist es die erste Europameisterschaft überhaupt, bei der neben den Männern auch starke Frauen an den Start gehen.
Erwartet werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Deutschland, Polen, den Niederlanden, Italien, der Schweiz, Österreich, Tschechien, Serbien, der Ukraine, Norwegen und Irland. bit

Kathleen Neumayer wurde zur COMMCAR 2013 die erste Deutsche Meistern im Lkw-Ziehen. In diesem Jahr strebt sie nach dem Titel der ebenfalls erstmals in Chemnitz ausgetragenen Europameisterschaften der Frauen. Fotos: Messe Chemnitz

Kathleen Neumayer wurde zur COMMCAR 2013 die erste Deutsche Meistern im Lkw-Ziehen. In diesem Jahr strebt sie nach dem Titel der ebenfalls erstmals in Chemnitz ausgetragenen Europameisterschaften der Frauen.
Fotos: Messe Chemnitz

Facebook