Polizeibericht Zwickau

Polizeibericht Zwickau

Polizeibericht Zwickau
Foto: pixabay.com

Steinwerfer unterwegs
Zwickau. Am Nachmittag des 2. Februar wurden im Bereich Ober- und Niederplanitz an acht Pkw jeweils die Heck- bzw. Frontscheibe mit Steinen zertrümmert. Teilweise lagen die Wurfgeschosse noch in den Fahrzeugen. Der Gesamtsachschaden wird auf 3000 Euro geschätzt. Hinweise bitte an das Polizeirevier Zwickau, Telefon 0375/44580.

Versuchter Raub am Friedhof
Zwickau. Ein etwa 30 Jahre alter Radfahrer (kurze Haare, Dreitagebart, Ohrring) bedrohte am 2. Februar 6.45 Uhr auf der Schulstraße in Höhe des Friedhofes einen Jugendlichen, wollte dessen Handy. Das Opfer weigerte sich, wurde geschlagen und leicht verletzt.
Der Täter sprach akzentfrei Deutsch und war bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpullover, darunter ein weißer Kapuzenpullover, helle Jeans und er führte ein weißes Mountainbike bei sich. Hinweise bitte an die Polizei in Werdau, Telefon 03761/ 7020.

Einbruch am helllichten Tag
Reinsdorf. Unbekannte stiegen am 1. Februar zwischen 8 und 18.30 Uhr in ein Haus an der Plizhausener Straße ein, stahlen Geld und Schmuck. Ein Einbruchsversuch in Tatortnähe scheiterte.

Betrunken erwischt
Lichtenstein. Am Abend des 1. Februar prallte ein Mann (51) mit seinem Renault gegen einen Container für Altglas auf der Pestalozzistraße, richtete 12.000 Euro Schaden an. Er lief weg, wurde von einem Spürhund in der Wohnung gefunden. Da der Mann trotz Aufforderung der Beamten nicht öffnen wollte, wurde ein Schlüsseldienst gerufen. Kurz vor dessen Eintreffen machte der Betrunkene seine Tür auf. Der Alkoholtest ergab zwei Promille.

Frau mittags blau
Zwickau. Eine Frau (61) war mit ihrem Golf am 30. Januar auf dem Dr.-Friedrichs-Ring unterwegs, streifte 16.30 Uhr zwei geparkte Autos (Skoda, Ford Mustang) und richtete 9000 Euro Schaden an. Die Unfallursache: 1,9 Promille Alkohol.

Noch mehr Betrunkene
Zwickau. Polizisten erwischten in der Nacht zum 29. Januar auf der Steinpleiser Straße einen Opel-Fahrer (30) mit 1,56 Promille. Auf der Leipziger Straße krachte am selben Tag ein Ford-Fahrer (30) gegen 5.50 Uhr in die Baustellenabsperrung auf der Leipziger Straße, hätte fast eine Frau überfahren. Der Mann war mit 1,48 Promille unterwegs.
Ein Polo-Fahrer (31) raste am 29. Januar 0.30 Uhr durch zwei Polizeikontrollen. Ein Beamter musste zur Seite springen. Auf der Silberbachstraße/Einmündung Wildbacher Straße prallte er mit 0,36 Promille gegen einen Streifenwagen.
In Werdau zogen Beamte am 30. Januar einen VW-Fahrer (45) mit 1,18 und einen Fordfahrer mit 1,02 Promille aus dem Verkehr. Schließlich ging den Polizisten am 31. Januar 4.30 Uhr in Leubnitz ein Golf-Fahrer (41) mit 1,2 Promille ins Netz.

Frau angefahren
Wildenfels. Im Ortsteil Wiesen erfasste am Abend des 28. Januar ein Skoda eine Frau (48) die auf der B 93 lief. Die Fußgängerin wurde schwer verletzt.

Dachbrand geklärt
Niederalberstsdorf. Der Dachstuhlbrand in einem Haus an der Dorfstraße ist geklärt. Umzugshelfer hatten leicht entzündbare Gegenstände zu nah an eine Lampe gestellt. Der Schaden wird auf 100.000 Euro geschätzt.

Eisige Straße
Zwickau. Am Morgen des 31. Januar schleuderte ein Jeep UAZ von der vereisten Neuplanitzer Straße, krachte gegen einen Lichtmast. Der 28-jährige Fahrer in einer Linkskurve bei nicht angepasster Geschwindigkeit ins Schleudern und kollidierte mit einem Lichtmast. Zwei der Insassen wurden aus dem Fahrzeug herausgeschleudert. Ein 20-jähriger Insasse verletzte sich schwer und drei weitere leicht. Bauartbedingt befanden sich im Oldtimer-Fahrzeug keine Sicherheitsgurte. Der Unfallsachschaden beträgt 4.000 Euro.

Unfall nach Zuckerschock
Crimmitschau. Ein Rentner (68) erlitt am 27. Januar während er mit seinem Fiat auf der Glauchauer Landstraße unterwegs war einen Zuckerschock. Der Wagen prallte gegen einen Lichtmast. Fahrer und Beifahrerin (68) schwer verletzt.

Fernseher fackelt ab
Meerane. Feuerwehrleute mussten am Nachmittag des 29. Januer einen brennenden Fernseher löschen, der im Zimmer einer Frau (89) im Kursana-Pflegeheim implodiert war. Drei Heimbewohner blieben auf Grund von Rauchgasintoxikation stationär in einem Krankenhaus, fünf Mitarbeiter des Pflegeheimes konnten nach ambulanter Behandlung entlassen werden. Der Brandschaden wird auf 100.000 Euro geschätzt. Weitere Bewohner im betroffenen Wohnbereich mussten vorübergehend in andere Zimmer der Einrichtung umziehen.

Facebook