Punkt für die Moral: FC Erzgebirge Aue spielt remis in Bielefeld

Der FC Erzgebirge Aue zeigte beim 2:2 in Bielefeld eine tolle Moral. Foto: Stefan Unger

Bielefeld bot zuletzt ansprechende Leistungen: Erst ein 2:2 in der Liga in Hannover, unter der Woche ein nicht nur vom Ergebnis her knappes 0:1 im Pokal in Frankfurt. Dagegen verloren die Erzgebirger zuletzt ganz klar mit 1:4 zuhause gegen Dynamo Dresden.
Schock für die Veilchen: Bereits nach vier Minuten lagen die Bielefelder mit 2:0 vorn. Wieder waren es zwei Standartsituationen. Zuerst stand nach einer Ecke Hermlein völlig frei (2.) und dann kam nach einem Freistoß Börner zum Kopfball (4.). Schlimmer konnte es für die Auer wirklich nicht kommen.
Mit der kostbaren Führung im Rücken kontrollierten die Arminen in der Folgezeit die Partie, rissen aber auch keine Bäume aus. Ernüchterung: Die Gäste spielten zwar gut mit, doch konnten sie sich keine Torchancen erarbeiten. Aues einzige Sturmspitze Pascal Köpke war bis dahin ein Totalausfall, er wurde später ausgewechselt. Es konnte insgesamt in der zweiten Halbzeit nur besser werden.
Und es wurde besser. Nach dem Seitenwechsel wurden die Auer in der 58. Minute für ihr Engagement mit dem 1:2 belohnt. Fabio Kaufmann spielte einen weiten Ball von rechts hoch in den Strafraum und Abwehrspieler Görlitz schoss beim Abwehrversuch das Leder ins eigene Tor. Trainer Robin Lenk wechselte sofort für Fandrich und Köpke die Offensivspieler Kvesic und Adler ein.
Die Gäste waren nun am Drücker.
Nur wenige Minuten später wehrte Gölitz den Ball im Strafraum mit der Hand ab – der Pfiff blieb aber wie so oft aus. Dann der verdiente Ausgleich. Breitkreuz schlug einen Ball aus dem Halbfeld in den Strafraum. Schuppan „klärte“ per Kopf ins Zentrum, Adler bedankt sich und markiert aus sechs Metern den Ausgleich.
Jetzt spielte nur noch eine Mannschaft. Die Auer waren total überlegen und Bielefeld konnte keine Akzente mehr setzen. Der Wille war da, Aue kämpfte und war sogar einem Sieg sehr nah.
Aue: Männel – Kalig, Breitkreuz, Susac, Hertner – Tiffert, Soukou – Nazarov, Kaufmann (81. Bertram), Fandrich (58. Kvesic) – Köpke (58. Adler). Interimstrainer: Robin Lenk.
Bielefeld: Hesl – Görlitz, Behrendt, Börner, Schuppan – Yabo (58. Pietl), Salger – Hemlein (67. Junglas), Staude, Nöthe (84. Hartherz) – Klos. Trainer: Kramny.
Zuschauer: 16.268.
Schiedsrichter: Robert Kempter (Sauldorf)

Jobs in Deiner Region

Facebook