Punktgewinn der Veilchen: 1:1 in Dresden

Jubel nach dem Ausgleich in der 66. Minute durch Mario Kvesic.

Jubel nach dem Ausgleich in der 66. Minute durch Mario Kvesic.

Aue rückte durch den Punktgewinn einen weiteren Schritt näher an den Wiederaufstieg. Mario

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

30.4.2016: Public Viewing in Zschorlau bei Aue beim Spiel Dynamo Dresen vs. FC Erzgebirge Aue .

WS_2393

WS_2392

WS_2390

WS_2389

WS_2384

WS_2379Kvesic traf spät zum Ausgleich, nachdem der Kapitän Hefele die Hausherren vor der Pause in Führung geköpft hatte.
Aues Trainer Pavel Dotchev setzte auf die elf Spieler, die zuletzt beim 2:0-Derbysieg gegen Chemnitz begonnen hatten.
Ein zu hoch angesetzter Direktschuss von Justin Eilers läutete die Offensive von Dynamo Dresden ein (4.). Drei Minuten später strich auch Kutschkes Kopfball übers Auer Tor. Den Gästefans stockte nach 22 Minuten der Atem, als Torwart Männel beim Spielaufbau wegrutschte, der Ball zu Stefaniak kam, doch dieser zu lange brauchte, um den zurückeilenden Schlussmann zu überwinden. Eine Minute später parierte Männel sicher gegen den zu zentral angesetzten Flachschuss von Eilers.
Ein schnell ausgeführter Freistoß brach dann die Führung für die Hausherren: Kreuzer durfte von rechts ungestört flanken, und der scheidende Kapitän Hefele köpfte aus wenigen Metern ein (25.).
Erst danach kam Aue gefährlicher vors Tor. Skarlatidis per Volleyschuss (28.), ein abgeblockter Riese-Schuss (31.) sowie Köpke, der nach Adlers scharfer Hereingabe am Dresdner Schlussmann scheiterte (43.), waren erste Achtungszeichen.
Aue war gefordert nach Wiederanpfiff, hatte jedoch zunächst Probleme damit, Druck aufzubauen. Erst die Einwechslung von Cebiou Soukou brachte merklich Gefahr. Soukou behielt bei seiner ersten Offensivaktion im Strafraum die Übersicht und legte gekonnt nach hinten ab. An der Strafraumgrenze nahm Kvesic die Kugel an und verwandelte eiskalt flach und platziert ins rechte untere Eck (66.).
In einer intensiven Schlussphase fehlten anschließend zwar nicht rassige Zweikämpfe und viele versteckte Fouls, glasklare Chancen blieben jedoch auf beiden Seiten Mangelware. Zehn Minuten vor Schluss klärte Männel stark gegen den nur wenige Meter frei vor ihm auftauchenden Kutschke. Damit müssen die Lila-Weißen wenigstens noch eine Woche auf ihre Aufstiegsfeier warten.

Jobs in Deiner Region

Facebook