Rallyes abgesagt

Begeisterung kennt keine Grenzen, auch nicht beim Motorsport. Abstands- und Hygiene-Regelungen hätten vielleicht mit viel Aufwand an der ‚Glück auf‘-Brücke umgesetzt werden können, aber nicht bei den WP durch Wald und Flur. Also bleibt die Hoffnung, im kommenden Jahr wieder Rallyesport sehen zu können. Foto: tsc

Zwickau. Nichts wird es mit Motorsport-Flair, Drifts und flotten Boliden. Weder begeisterte Fans am Kurs rund um die „Glück auf“-Brücke, Wertungsprüfungen in Hirschfeld, Stangengrün und im Vogtland. Behördliche Auflagen verhindern das Austragen der für den 3. bis 5. September angesetzten AvD-Sachsen-Rallye. Mit dieser Absage fallen auch die Läufe zur Deutschen Rallye-Meisterschaft und des ADAC Rallye-Masters aus.

Die Sächsische Corona-Schutz-Verordnung untersagt bis zum 31. Oktober Groß- und Sportveranstaltungen mit Publikum mit einer Besucherzahl von mehr als 1000 Personen. Genehmigt sind ab 1. September Veranstaltungen, wenn eine datenschutzkonforme und datensparsame Kontaktnachverfolgung möglich ist und die Hygieneregelungen eingehalten werden. „Das wäre eventuell, aber auch nur mit enormem zusätzlichem Aufwand am Rundkurs an der ‚Glück auf´-Brücke möglich gewesen. Wobei sich das mit den üblichen Eintrittsgeldern nicht gerechnet hätte“, zeigt sich AvD-Rallye-Leiter Michael Görlich enttäuscht. „Zuschauerströme, insbesondere im öffentlichen Raum der WP über Land, zu kontrollieren bzw. zu limitieren, um die Wahrung von Abstands- und Hygienerichtlinien auch neben der Strecke zu gewährleisten, ist einfach nicht möglich. Auch nicht mit Einrichten von festen Zuschauerzonen und nur online erhältlichen Eintrittskarten.“ Görlich wie auch der ADAC sehen sich damit als Veranstalter derart in die Verantwortung genommen, die sie bei bestem Willen nicht umsetzten können.

Aufgrund der behördlich verhängten Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus und der daraus resultierenden Absage der AvD-Sachsen-Rallye würden im mühevoll geschaffenen Ersatzkalender (ursprünglich vorgesehen waren sieben Rallye-Wochenenden) nur noch drei Rallyes verbleiben. Sowohl der Deutsche Motorsport-Bund als auch der ADAC kamen daher übereinstimmend zu der Auffassung, dass mit den somit drei verbliebenen Läufen eine faire sportliche Wertung nicht gegeben ist. Deshalb wurde entschieden, den Titel des Deutschen Rallye-Meisters sowie des ADAC-Rallye-Masters in diesem Jahr nicht auszutragen.

AvD-Rallye-Leiter Michael Görlich machte aber zugleich Hoffnung und sagte gegenüber dem WochenENDspiegel: „Mund abwischen und nach vorne schauen. Traurig, dass es sowohl 2019 und nun auch 2020 keine AvD-Rallye gab und gibt. Darum werden wir jetzt schon mit der Planung für die AvD-Sachsen-Rallye vom 27. bis 29. Mai 2021 beginnen. Durch die beiden genannten bedauerlichen Ausfälle liegen mittlerweile mehrere Pläne für vorgesehene Wertungsprüfungen ja eigentlich fertig in der Schublade. Also planen wir auch 2021 mit dem Vogtland, den bewährten Strecken im Zwickauer Land und natürlich an der ‚Glück auf‘-Brücke. Bleibt zu hoffen, dass uns der Corona-Virus und die dann bestehenden behördlichen Auflagen nicht ausbremsen.“ tsc

Ausbildungsstellen in Deiner Region