Reisen mit Hund? Die besten Tipps

Unterwegs mit Hund – Kein Problem! Foto: pexels.com

Der beste Freund des Menschen, der Hund, sollte am besten immer an der Seite seines Lieblingsmenschen oder seiner Familie sein. Das ist im Alltag schon oft schwer umsetzbar, im Urlaub aber stellt sich regelmäßig die Frage: Wohin mit dem Vierbeiner, wenn man selber Erholung braucht. Glücklicherweise gibt es mittlerweile viele Möglichkeiten gut mit seinem Hund zu verreisen. Wer dies in Betracht zieht, wird nicht nur einen erfüllten Urlaub genießen, sondern er spart auch Kosten, denn es ist in der Regel günstiger, mit einem Hund zu verreisen, als ihn in eine spezielle Hundebetreuung zu geben.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, mit Hund zu verreisen

Wer mit seinem Hund verreisen möchte, findet mittlerweile viele Möglichkeiten vor. Es gibt sehr hundefreundliche Reisedestinationen in Europa. Grundsätzlich gilt, dass man sich an die bestehenden Regeln halten muss, wenn man mit einem Hund verreist. Für das europäische Ausland gibt es auch für Hunde bestimmte Einreisebestimmungen. Die Informationen sollte man sich schon im Vorab besorgen, damit es bei der Einreise keine unliebsamen Überraschungen gibt.

Aber auch hierzulande sind wichtige Regeln zu befolgen, wie zum Beispiel die Leinenpflicht für Hunde, die saisonal wegen bestimmter Schutzbestimmungen sehr wichtig ist. Grundsätzlich kann man mit seinem Hund einen Wanderurlaub, eine Radtour oder einen Aufenthalt an der Küste machen.
Wer mit seinem Hund schon zu Hause regelmäßig Fahrrad fährt, kann dies im Urlaub genauso tun. Allerdings gibt es hier einiges zu beachten. Der Hund kennt die Strecke zu Hause gut und ist an sie gewöhnt. Im Urlaub ist die Umgebung ungewohnt, der Verkehr kann anders sein und auch das Klima kann anders sein am Urlaubsort. Daher sollte die Radtour gut geplant werden. Es ist wichtig, dass ein Weg ausgesucht wird, der fernab von zu viel Verkehr gelegen ist. Eine Schüssel mit Wasser ist natürlich auch immer mitzunehmen, damit der Hund ausreichend trinken kann. Achten Sie immer auf die Kondition des Hundes, die Aufregung rund um die Reise kann ihn schon etwas mitgenommen haben. Ein kleinerer Hund kann im Korb auf dem Fahrrad transportiert werden. Und was kann man mit einem älteren oder geschwächten Hund machen? Für diese Fälle kann man den Hund in einem Anhänger transportieren.

Wer mit einem Hund verreist, sollte campen oder sich ein Ferienhaus buchen. Es gibt zum Beispiel Ferienwohnungen im Erzgebirge wo auch der Hund willkommen ist. Sie zeichnen sich aus durch eine sehr ruhige Lage und eine hundefreundliche Ausstattung. Der Urlaub im Ferienhaus hat den Vorteil, dass der Hund nicht von äußeren Reizen überflutet wird, wie dies in einem Hotel der Fall ist. Außerdem kann man ein Ferienhaus hundegerecht herrichten, zum Beispiel indem man Korb oder Decke von zu Hause mitnimmt, damit sich der Hund auch am Urlaubsort gleich wohl fühlt. Gute Tipps zum Verreisen mit Hund bieten spezielle Ratgeberseiten.

Ein Urlaub am Meer oder an einem See bietet besonders den „Wasserratten“ unter den Hunden viel Spaß. Es gibt Hunde, die sehr gerne im Wasser schwimmen, toben und planschen und am Strand mit Artgenossen spielen. Für den Urlaub am Wasser empfiehlt sich die Nebensaison, wenn nicht allzu viel Trubel herrscht, was für Hunde immer ein wenig Stress bedeutet.

Jobs in Deiner Region

Facebook