Rennlegenden kommen zum Zschorlauer Dreieck

Die Rennsportfans kommen von überall her, um die historischen Rennsportmaschinen in Aktion zu erleben. Foto: Archiv WochenSpiegel

Lautes Knattern und ein ganz spezieller Motorenduft wird am 29. und 30. Juli wieder die Luft um das Zschorlauer Dreieck erfüllen. Für viele Zweiradbegeisterte ist dies das Motorsportparadies. Zweit Tage lang sind wieder Präsentations- und Gleichmäßigkeitsläufe verschiedener Renn- und Motorsporträder zu erleben.

Folgende Stargäste kommen zum Zschorlauer Dreieck

Stargäste sind in diesem Jahr Werner Schwärzel und Pier Paolo Bianchi. Zwischen 1973 und 1985 gelang es Werner Schwärzel als Pilot mit seinen Beifahrern Karl-Heinz Kleis, Andreas Huber und Fritz Buck insgesamt sechsmal die Vizeweltmeisterschaft und zehnmal die Deutsche Motorrad-Straßenmeisterschaft bei den Motorradgespannen zu erringen. Mit Andreas Huber wurde er 1982 Weltmeister. Pier Paolo Bianchi ist dreifacher Motorrad-Weltmeister. Er startete 1973 zum ersten mal bei einer Weltmeisterschaft, wurde 1975 Vizeweltmeister. 1976 gewann der Italiener überlegen die 125-cm³-Weltmeisterschaft, wiederholte 1977 und 1980 diesen Erfolg. Er beendete 1989 seine Motorsportkarriere, in der er insgesamt 111 Grand-Prix-Rennen im Rahmen der Motorrad-WM fuhr und davon 27 gewann. Pier Paolo Bianchi wird mit seiner Morbidelli (125 Hubr./40 PS) aus dem Jahr 1979 auf dem Zschorlauer Dreieck in Aktion zu sehen sein.

Außerdem werden Rolf Steinhausen, Jan de Vries, Aalt Toersen, Rolf Blatter, Gerd Bender, Jos Schurgers, Heins Rosner, Ralf Waldmann und viele weitere Größen des Rennsports erwartet.

Das Programm am Samstag

Die meisten Fahrer treffen mit ihren Maschinen bereits am Freitag im Rennareal ein. Am Samstag 8 Uhr beginnt die technische Abnahme. Nach der Begrüßung und Fahrerbesprechung starten ab 12 Uhr die Läufe auf dem Dreieck. Im 20-Minuten-Tackt werden sie, gestaffelt nach verschiedenen Baujahren und Rennklassen, gestartet. 15.20 bis15.40 Uhr gibt es eine kleine Pause, in der die GP-Gäste Autogramme geben. 15.40 Uhr startet ein Sonderlauf für MAICO und MZ. Die Parade der ehemaligen Grand-Prix-Fahrer und ihrer Rennmaschinen ist 16 Uhr zu sehen. 16.40 Uhr beginnt mit den Seitenwagen bis Baujahr 1990 der letzte Lauf. Gegen 19 Uhr beginnt im Festzelt ein gemütliches Beisammensein mit einer Ansprache des Zschorlauer Bürgermeisters Wolfgang Leonhardt und verschiedenen Ehrungen.

Das erwartet die Besucher am Sonntag

Am Sonntag erfolgt die Technische Abnahme bereits 7 Uhr. Die Läufe beginnen 8 Uhr mit den Seriensportmotorrädern mit hubraumbegrenzung ab Baujahr 1950. 10.15 bis 10.30 Uhr und von 14.45 bis 15 Uhr sind noch einmal Autogrammstunden mit den GP-Gästen geplant. 10.30 und 15 Uhr starten die Sonderläufe für MAICO und MZ. 10.45 und 15.15 Uhr sind die ehemaligen GP-Fahrer und ihre Rennmaschinen auf dem Zschorlauer Dreieck zu erleben. Der letzte Lauf am Sonntag startet 15.45 Uhr. Dann ziehen noch einmal die Seitenwagen bis 1990 ihre Runden. hb

Jobs in Deiner Region