Rennsportlegenden auf Schloss Ausgustusburg

Goldene Jahre – Von den Anfängen bis zum Ende der Motorradfabrik in Zschopau. Ein Vortrag auf Schloss Augustusburg

Rennsportlegenden unter sich: Bernd Uhlmann, Lutz Langer, Christian Steiner und Walter Kaaden. Foto: ASL-Schlossbetriebe gGmbH, T. Staudt

Am 21. Februar bieten die ASL-Schlossbetriebe ab 17 Uhr den vierten und letzten Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung „Rennsportlegenden – Walter Kaaden (MZ) | Ewald Kluge (DKW)“. Unter dem Titel „Goldene Jahre – Von den Anfängen bis zum Ende der Motorradfabrik in Zschopau“ referieren Lutz Langer, Bernd Uhlmann und Christian Steiner in der Schlossgaststätte. Alle drei sind am Zustandekommen der Sonderausstellung beteiligt. In ihrem Fachvortrag wagen sie einen Parforceritt durch die Geschichte der traditionsreichen Zweiradschmiede im Erzgebirge, angefangen bei DKW über den VEB MZ bis zu MZ/MuZ.
Zu Beginn thematisiert Lutz Langer in seinem Beitrag „DKW und die Rennfahrer der 30er Jahre“ das Rennfahrerdörfchen Adelsberg, heute ein Stadtteil von Chemnitz. Danach berichtet Six-Days-Sieger und Europacup-Gewinner Bernd Uhlmann über die Seriensiege von MZ in den 60er Jahren. Abschließend spricht der Motorradenthusiast Christian Steiner über den Einstieg von MuZ in die Rennsport-Oberklasse, bevor er das Ende des Motorradbaus in Zschopau in den Blick nimmt.
Eingebettet in diese lange Tradition des Motorradbaus im Erzgebirge ist das Schaffen von Walter Kaaden (1919-1996) und Ewald Kluge (1909-1964), um das sich die Sonderausstellung dreht. Kaadens Sportabteilung entwickelte bei MZ seit den 1950er Jahren wichtige Verbesserungen bei Zweitaktmotoren, die auch im Westen kopiert wurden. Ewald Kluge wurde für DKW in den 30er Jahren zu einem der erfolgreichsten deutschen Motorradrennsportler.
Die Sonderausstellung läuft noch bis zum 1. März 2020.
Der Eintritt beträgt drei Euro. Mit einer Tageskarte für das Motorradmuseum am 21. Februar ist der Eintritt kostenfrei (nach Verfügbarkeit)
Aufgrund begrenzter Platzkapazität ist eine Voranmeldung erforderlich: Telefon 037291 3800 oder

Facebook