Rondell hinter Goldene Sonne in Schneeberg versinkt

IMG_4624

Schneeberg. Jedem der seinen Abschlussball in der Sonne gefeiert hat, ist es bekannt. Das Rondell im Innenhof der Goldenen Sonne. Hier sind immer die tollsten Abschlussbilder entstanden. Jetzt hat sich der Bereich nachweislich abgesenkt. Die Stadt Schneeberg teilt folgendes dazu mit:

„Im Bereich des Kulturzentrums Goldne Sonne wurde eine Einsenkung nachgewiesen. Zur Erkundung der bergbaulichen Situation hat das Sächsische Oberbergamt die Bergsicherung Schneeberg beauftragt. Es wurden bereits 14 Erkundungs-bohrungen mit insgesamt 126 Bohrmetern vorgenommen. Mit den durchgeführten Bohrungen konnte ein alter Schacht erkundet werden. Zudem sind in fünf Bohrlöchern Lockermassen bis in 18 m Tiefe nachgewiesen worden.

Auf Anweisung vom Sächsischen Oberbergamt ist der erkundete Schachtbereich zunächst mit einem Bauzaun abgesperrt worden. Das Sächsische Oberbergamt bemüht sich zeitnah, bergtechnische Sicherungsarbeiten als Maßnahmen zur Gefahrenabwehr zu beauftragen.“

Der Geschäftsführer der Goldenen Sonne Volker Schmidt gibt sich gelassen: „Es ist schade das dieser Platz jetzt gesperrt ist, war er doch immer der schönste Platz für Abifotos.“ Ob er Angst hat, dass eventuell Veranstaltungen ausfallen, ja vielleicht sogar die Sonne ganz geschlossen werden muss, vorübergehend? „Fragen sie da mal direkt nebenan in der Sparkasse nach“, scherzt er. Die Sparkasse, ein Küchenstudio sowie mehrere Wohnhäuser sind in direkter Umgebung. „Angst habe ich keine, dass Oberbergamt und die Stadt werden uns schon rechtzeitig informieren“ so Schmidt weiter.

Um das Rundell herum ist ein Sperrzaun aufgestellt.

Um das Rondell herum ist ein Sperrzaun aufgestellt. Zahlreiche Geschäfts – und Wohngebäude grenzen an.

Die Stadt beruft sich auch auf das Oberbergamt. „Das Sächsische Oberbergamt handelt bei Gefahren für die öffentliche Sicherheit und Ordnung aus Bergbau als zuständige Polizeibehörde entsprechend der Erfordernisse und unter Mittelabwägung stets eigenständig.“ Bleibt nun abzuwarten wie es die kommenden Tage und Wochen weitergehen wird. Wir bleiben auf jeden Fall dran und berichten.

Weitere Bilder:

Facebook