Sachsenmeyer: Anfahrn am Berg

Das Auto - der Deutschen liebstes Spielzeug. Foto: Dettmeyer

Das Auto – der Deutschen liebstes Spielzeug. Foto: Dettmeyer

Wenn isch mei Audo durnusgemäß in de Durschsischd bring muss, brauch isch für den Daach e Ersadzaudo. Sonsd missde isch übor zehn Kilomedor nachheeme wandorn. Un bevor isch dann daheeme sein däde – eene odor zwee Rasdn missde isch ja ooch einleeschn! – da müssde isch schon widdor umkährn, damid isch reschdzeidisch widdor dord bin, wenn mei Audo ferdsch is mid dor Durschsischd.

Nee, isch brauch e Ersadzaudo, sonsd bin isch offgeschmissn. Un das is ooch meisdens kee Broblehm. Das dud ja zum Sörwiss gehörn heudzudache. Nu is bloß jedesmal die Frache – was is das für e Ersadzaudo?

Meisdens isses eens, das ungefähr so groß is wie mei eischnes Audo un ooch so fungdsjoniern dud. Das is ooch guhd so, weil isch irschendwie mid dor Dechnik nisch ganz so flexiebl bin. Rein dechnisch bin e ehor e bißl konsorvadief.

Un nu haddn die mir diesmal als Ersadzaudo e ganz neues gegähm – e Vorfiehraudo – e großes mid Audomadik! Also e Audo, wo de bloß Gas un Bremse hasd.

Na, die hamm mir kurz gezeischd, was isch machn muss, damid das Ding losfahrn dud – bloß off een Knobb drückn! Dor Schlüssl lach nehman offm Beifahrorsidz. Der mußde nisch ins Zündschloß neingeschdeggd wern. Irschendwie übor Funk dud das gehn – so zwischen Schlüssl un Modor.

Das Armaduhrenbrett von dem Audo dad aussehn wie in eim Fluchzeusch. Odor eene bemannde Mondrakede! Mid Combjudor un Bildschirm un so. Isch wussde nisch, wo isch zuerst hinguckn sollde.

Un dann hab isch offs Gasbedahl gedibbd. Da is das Ding abgeschossn, als wie wenns werglisch eene Rakede sein däde. Misch hads in de Polsdor neingedrückd, also, derardisch neingedrückd… – das kann bei eim Stard von eim Schbeeßschaddl ooch nisch annersch sein.

Im Nu war das Geschoss im fünfdn Gang. Da wollde isch de Kubblung drähdn – wie gewohnd midm linkn Been… abor da war ja bloß de Bremse. Un isch sache Sie, die Bremse, das war eene Bremse, die had gebremsd, als wie wenn de geeschn een Brellbock gerammld wärsd.

Wenn isch nisch angeschnalld gewähsn sein däde, da wär isch dursch de Frondscheibe geschossn wie e Kuchlblidz!

Guhd, habbsch gedachd – das linke Been darf nisch mehr midmachn – das mußde schdilleleeschn! Bloß noch midm reschd Been… – das dad dann ooch einischormaßn fungdsjoniern. Offs Gas – da is das Ding los, bei Bremse is das Ding schdehngebliem.

Abor ährlisch – isch mussde mähr Gefiehl offwendn, als wie bei meinor Gudstn im Bedde. De kleensde Ungeschdühmheid wird beschdrafd!

Isch bin gefahrn, als wie so e Kauboy off eim Schdier beim Rodeo.

Un dann habsch misch der Stelle genähord, wo die Ambl is… so am Berg. Wennsch Besch hab, is rod! Dann wär “Anfahrn am Berg” angesachd! Also, wenn de Ambl grün wern dud… un dischd hinnor mir dud e annres Audo schdehn… ?!

Mir is dor Schweiß aus alle Born ausgebrochn.

Normal machsde “Anfahrn am Berg” mid Kubblung un Schleifpunkd un so. Abor wie nu jedzde mid der Rakede? Eenfach runnor von dor Bremse un schnell Gas gehm?

Nee, das is mor zu gefährlisch gewähsn. Isch bin liebor vorbeuschend zwanzisch Kilomedor Umwesch gefahrn, damid isch nisch am Berg anfahrn mußde.

Un immor hadde isch beim Fahrn das Gefühl, dass nisch isch das Audo fahrn du, sondorn das Audo misch. Als wie wenn das Audo dor Beschdimmor is!

Nee, es reischd ja schon, dass misch meine Gudste bestimm dud! Nu ooch noch e Audo?

Nee, also soweid lass ischs nisch komm – isch will wenischdens de Dechnik beherrschn! Nie widdor Audomadik!

Wobei – wo isch die Rakede widdor abgegehm hab, hamse mir erzähld, dass es eene Rückrollsperre gähm dud – für “Anfahrn am Berg”! Un ooch Einparkhilfe!

Das had mir dann erschdensmal nischd mehr genüdzd, un zweedensmal – wo bleibd bei so eim Audo de indeviduelle Node des Fahrors? Nee, da könndsch doch gleisch meine Gudste ans Steuer lassn!

Eduard Sachsenmeyer

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar