Sachsenmeyer: Selbsdheilung

Hilfe zur Selbsthilfe. Foto: Dettmeyer

Hilfe zur Selbsthilfe. Foto: Dettmeyer

Nee, mir dud nischd weh, de Vordauung dud ooch einischormaßn klabbn, isch hab keene Behindorung… – wemmor ma jedzde von meinor Gudstn absähn wolln. Un die is ja dann ooch schon eene Schwährbehindorung!

Jednfalls – isch bin sähr seldn krank, abor wenn, dann isses sowieso meisdens dödlisch – Schnubbn odor Dinnbfiff un sowas!

Also, warum soll isch zum Arzd gehn? Sinnlos! Bloß um den reisch zu machn?

Wobei de Ärzde ja meisdens so dun, als würdn se arm wern an dir, wennse dir was vorschreim missn! Weils Kondingend zu Ende is! Wenn de zum Arzd gehsd, dann sölldesde immor am Anfang vom Quardahl gehn, da hamse noch Kondingend!

Nee, abor bessor is, du gehsd überhaubd nisch hin! Wennsde nähmlisch nisch zum Arzd gehn dusd, dann kann der ooch nischd findn bei dir! Das is so.

Sie kenn ja beschdimmd den schlauen Schbruch – dasses keene gesundn Leide gehm dud, bloß welsche, die noch nisch beim Arzd warn.

Der Arzd bei dem isch frühor ma gewesn bin, der had immor gesachd – jedor had was!

Nee, an mir solln de Ärzde nischd mehr vordien!

Für den Fall dor Fälle, dass isch doch ma krank wern du… – da habe isch mir ja in ledzdor Zeid selbor e umfangreisches medezynisches Fachwissn angeeischned. Vorbeuschend! Sie wissn ja, vorbeuschn is bessor, als wie riggwärds offn Arsch falln.

Ja, ich weeß middlorweile alles so übor die Dinge, die disch quäln könn – dickes Bluhd, dinne Nervn, Diedor Bohlen…

Nee, Schbaß beiseide. Du brauchsd ja heidzudaache bloß das endschbreschende Stischword ins Indorned einzugähm – zum Beischbiel Härzstillstand – un schon erfährsde alles, was de wissn willsd daderdriebor. Un ooch das, was de nisch wissn willsd. Ehm alles!

So übors Indorned habb isch misch off de Fährnisse des Lebens, odor ooch des Ablebens, gründlisch vorbereided. Un das dud sisch auszahln!

Zum Beischbiel kürzlisch, wos misch widdorma erwischd hadde, eiskald un von hindn, da wussde isch mir ehm soford zu helfn. Ja. Also, das war – da hab isch plötzlisch un unerwarded nachm neundn Wodka – es war sonndachs am schbädn Vormiddach – einen bohrenden Schmärz hinnor dor Schläfe vorschbierd. Isch dachde zuerschd, isch bin beim Zahnarzd un der is villeischd mid seim Bohror abgerudschd – so wie das gebohrd had. Abor nee, so war das nadürlisch nisch. Der Schmärz had ganz von alleene gebohrd.

In solsche Fälle hasde ja nu nach dor Schulmedezyn vorschiedne Möglischkeidn: Backungsbeilache läsn, Arzd frachn, odor dähn Apothekor erschlachn!

Wobei Arzd frach, dud für misch nadiehrlisch nisch in Frache komm! Das däde ja sein, wie wennsde als Mann in eenor fremdn Schdadt bisd un nisch weeßd, wo de hinmussd, un dädesd da gleisch jemand nachm Weesch frachn! Nee, so eenfach gehd das nisch! Dor rischdische Mann vorleefd sisch solange, bissor vorsähendlisch doch irschenwann ankomm dud!

Zum Glück bin isch abor nu nisch bloß e Mann, sondorn ehm ooch e Experde in Medezyn. Isch weeß mir ooch ohne Arzd un Backungsbeilache zu helfn! Isch bin eenfach ins Indorned gegang. Ohne erschd bei www.geile-hausfraun.de vorbeizuguckn, bin isch direkd off – www.ohwehohweh-mirdudwasweh.de – gegang un hab das Stischword eingegehm – “Wodka”!

Da kam was, bezüglisch russisches Allweddorgetränk, meist farblos mit Alkoholgehald von idealorweise 40 Brozend.

Die Sache war klar – nach kurzor Iborleeschung habe ich mir einfach noch einen Wodka – de nummero zehne! – einvorleibd. Un was soll isch Ihnen sachn – weg war dor Schmärz! Wie weggeblasn!

Logisch – bei 40 Brozend dud de Zehne ehm een gladdn Bruch ergehm! Bei dor Neune gibds een völlisch doofn Bruch mid 4,44444… bis ins Unendlische. Das häld ehm e gesundor Kopp nisch aus.

Nee, wenns nach mir gehn däde, kennd mor de Ärzde allesamd in de Wiesde schiggn. Un de Kranknkassn vorneweg! Na starowje!

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar