Schönheider Wölfe mit perfektem Jahresabschluss

Die Wölfe bedanken sich bei 832 Zuschauern. Foto: Schönheider Wölfe e. V.

Es war alles angerichtet für das letzte Meisterschaftsspiel in der Regionalliga Ost im Jahr 2018. Vor der Rekordkulisse von 832 Zuschauern und toller Stimmung in beiden Fanlagern standen sich der Tabellenführer Schönheide und der Drittplatzierte Niesky am Samstag im Wolfsbau gegenüber. Und auch beide Teams schlossen sich dem Gesamtbild an und boten den Fans eine spannende und rassige Partie, an dessen Ende sich die Wölfe gegen die Tornados im Schlussspurt verdient mit 6:3 (1:0, 2:1, 3:2) durchsetzen konnten und somit einen perfekten Jahresabschluss hinlegten.

Ein schnelles Tor für die Wölfe

Während Niesky doch arg ersatzgeschwächt anreiste, stand Wölfecoach Sven Schröder der gleiche Kader wie beim Auswärtsspiel von vor einer Woche in der Lausitz zur Verfügung. Die Zielrichtung war klar, die Wölfe wollten das Jahr erfolgreich abschließen und legten sofort den Vorwärtsgang ein. Gerade einmal 59 Sekunden waren gespielt, da erzielte Christoph Rogenz bereits das 1:0 für die Hausherren. Auch in der Folge waren die Wölfe das bessere Team und kreierten Chancen fast im Minutentakt. Dennoch war immer Vorsicht geboten, denn die Tornados versuchten über schnelle Konter Nadelstiche zu setzen und hatten in der sechsten Minute die Chance zum Ausgleich, als Niesky nach einem Foul an Philip Riedel einen Penalty zugesprochen bekam. Doch Wölfe-Goalie Niko Stark parierte den Strafschuss von Tornado-Stürmer Tom Domula. Das restliche erste Drittel war dann das Spiel von Nieskys Keeper Robert Handrick gegen die Schönheider Wölfe. Gleich mehrere sogenannte „Hundertprozentige“ entschärfte der Gäste-Schlussmann und bewahrte sein Team vor einem viel höheren Rückstand. Ein Torschussverhältnis von 30:9 für die Hausherren bis zur ersten Pause sprach Bände, wie die Gewichtslage im Wolfsbau verteilt war.

Zu viele Chancen vergeben

Anfang des Mittelabschnitts schien aber der Knoten dann geplatzt, als 21 Sekunden nach Wiederanpfiff erst Florian Heinz zum 2:0 und nur zweieinhalb Minuten später Petr Kukla zum 3:0 für die Wölfe einnetzten. Die Gastgeber hätten in Überzahl sogar nachlegen können, doch stattdessen gelang den Tornados ein Shorthander durch Philip Riedel zum 3:1 (27.). Wie schon im ersten Drittel, war auch im Mittelabschnitt die Chancenverwertung das größte Manko bei den Wölfen, weshalb es bis zur zweiten Pause bei nur einem Zwei-Tore-Vorsprung blieb.

Die Gäste schaffen den Anschluss

Eine alte Weisheit sagt, „Wer die Tore vorne nicht macht, kriegt sie hinten rein.“ So sollte es im letzten Drittel zunächst auch kommen. Schönheide, von den Torchancen her klar überlegen, kam von seiner spielerischen Linie ab und ließ die Tornados immer wieder zurück ins Spiel kommen. Das 3:2 (49.) von Nieskys Markus Fabian steckten die Wölfe schnell weg. Sie erzielten nur gut eine Minute später das 4:2 durch Christoph Rogenz. Doch das 4:3 von Philip Riedel in Überzahl für die Gäste saß schon tiefer. in dessen Folgelag  durchaus sogar der Ausgleich in der Luft.  So traf z.B. Tornado-Kapitän Sebastian Greulich erneut in Überzahl zum Glück nur den Pfosten. Man konnte die (An)Spannung im Wolfsbau förmlich greifen. Erst 74 Sekunden vor dem Ende erlöste Florian Heinz sein Team und die Wölfefans mit dem 5:3. Als Niesky in der Schlussminute noch seinen Torhüter für einen weiteren Feldspieler vom Eis nahm, gelang Vincent Wolf 13 Sekunden vor Ultimo dann noch das 6:3 ins verwaiste Tornado-Gehäuse.

Der Jahresabschluss wird gebührend gefeiert

Am Ende feierten beide Fangemeinden zu recht ihr jeweiliges Team. Tornado-Coach Jens Schwabe brachte es in der anschließenden Pressekonferenz auf den Punkt: „Es war wieder einmal beste Werbung für die Regionalliga Ost!“

Das nächste Heimspiel findet am Samstag, dem 12.01.2019, um 17:00 Uhr gegen die Saale Bulls Halle 1b im Wolfsbau statt. Zuvor sind die Schönheider Wölfe auswärts gefordert. Am Samstag, dem 05.01.2019, um 17:00 Uhr steht das Derby bei den Chemnitz Crashers an.

Markus Gläß

Das könnte Sie auch interessieren

MDR-Fernsehen zeigt Wölfe-Spiel im Livestream Für die vorbereitende Berichterstattung zum Livestream war der MDR am Dienstag im Wolfsbau zu Gast. Foto: Schönheider Wölfe e. V. Für das mit Span...
Wölfe starten gegen HSV in die Verzahnungsrunde Ab dem kommenden Wochenende beginnt für die Schönheider Wölfe die Verzahnungsrunde der Regionalligen Nord und Ost. Dabei treffen die Erzgebirger a...
Auf Derbysieg folgen Heimsieg und Meisterpokal Ausgelassen feiern die Schönheider Wölfe die Meisterschaft in der Regionalliga Ost. Foto: Schönheider Wölfe/Gläß Für die Schönheider Wölfe ist das...
Die Wölfe sind vorzeitig Meister Ganz unvorbereitet war man bei den Wölfen dann generell nicht, wonach sich das Team um Coach Sven Schröder die Meistershirts überstreiften und im Sch...
Samstag kommen die Blues – Sonntag gegen Bad... Doppelter Einsatz für die Schönheider Wölfe am kommenden Wochenende. Zunächst gastieren die Berlin Blues am Samstag, dem 02.02.19, um 17 Uhr im Wo...
Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar