Schweinepest jetzt auch in Chemnitz?

Totes Wildschwein in Chemnitz gefunden. Bergung mit Schutzanzügen. Foto: Harry Härtel

Chemnitz: Ist die Schweinepest da?

Chemnitz. Zuerst: ENTWARNUNG! Menschen müssen NICHT auf Schnitzel, Lendchen, Kotlett & Co. verzichten. Aber die Bilder von Fotograf Harry Härtel können verunsichern.
Sie zeigen Feuerwehrleute, die ein totes Wildschwein aus der Chemnitz ziehen. IN VOLLSCHUTZMONTUR. Grund: Die afrikanische Schweinepest. Ordnungs- und Veterinäramt hatten die professionelle Bergung veranlasst, weil das Tier keine offensichtlichen Verletzungen hatte. Die Todesursache wird jetzt festgestellt, um eine Seuche auszuschliessen.

Die Infektion mit Afrikanischer Schweinepest (ASP) führt sowohl bei Haus- als auch bei Wildschweinen zu einer schweren Erkrankung, die fast immer tödlich ist! Verursacht wird die Erkrankung durch ein Virus. Ein Impfstoff gegen ASP ist nicht verfügbar!

Eine Einschleppung nach Deutschland hätte schwere Folgen für die Gesundheit unserer Wild- und Hausschweinebestände und in der Folge für die landwirtschaftliche Produktion.

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) ist am Donnerstag (10. September) erstmals in Deutschland bei einem toten Wildschwein in Brandenburg nahe der Grenze zu Polen bestätigt worden. Die Gefahr einer Einschleppung nach Sachsen ist nach wie vor hoch.

ABER: FÜR MENSCHEN BESTEHT KEINE GEFAHR!

Weitere Fotos:

Ausbildungsstellen in Deiner Region