Sie haben die Wahl!

Am Sonntag zwei Stimmen abgeben und seiner Stimme Gehör verschaffen. Im WochenENDspiegel erklären Persönlichkeiten, warum es wichtig ist, wählen zu gehen. Foto: AdobeStock

An die Urnen!

Region. Am Sonntag findet die Wahl zum 20. Deutschen Bundestag statt. Rund 60,4 Millionen Deutsche sind laut Schätzungen des Statistischen Bundesamtes berechtigt, ihre zwei Stimmen abzugeben, darunter etwa 2,8 Millionen Erstwählerinnen und Erstwähler. Sie alle sind dazu aufgerufen, die Zukunft des Bundesgebietes mitzugestalten.
Sie alle haben die Wahl, ihre Stimme zu erheben. Sie alle haben die Chance, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen.
Ob direkt vor Ort in einen von bundesweit rund 60.000 Wahllokalen (8 bis 18 Uhr) oder per Briefwahl in einem von bundesweit insgesamt 25.000 Briefwahlbezirken. Jeder hat eine Erststimme für die Wahl einer bzw. eines Wahlkreisabgeordneten sowie eine Zweitstimme, mit der die Landesliste einer Partei mit allen von der Partei aufgestellten Kandidatinnen und Kandidaten in der dort festgelegten Reihenfolge gewählt wird.

Im WochenENDspiegel äußern sich Prominente aus Wirtschaft, Sport und Kultur und sagen, warum Sie am Sonntag wählen gehen sollten.

 

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer:

Foto: Pawel Sosnowski

„Gehen Sie wählen, weil die Direktkandidaten die regionalen Vertreter in Berlin sind. Dafür brauchen wir Macher und keine Spalter. Das hat ganz große Auswirkungen auf das, was vor Ort möglich ist. Wir brauchen als Freistaat Sachsen Verbündete in Berlin: Wenn es darum geht, den Kohleausstieg ordentlich zu organisieren, die Infrastruktur auszubauen oder Wirtschaftsstandorte und Familien zu stärken.“

 

Martin Männel, Torhüter & Kapitän des FC Erzgebirge Aue:

Foto: Alexander Gerber

„Gehen Sie wählen, weil in diesen komplizierten Zeiten jede Stimme sehr wichtig ist und gehört werden sollte!“

 

Prof. E.h. Dr.-Ing. E.h. Hans J. Naumann, Chef der NILES-SIMMONS-HEGENSCHEIDT-Gruppe mit Sitz in Chemnitz.

Foto: Archiv

„Gehen Sie wählen, weil die Wahl eine selbstverständliche Bürgerpflicht darstellt. Die Wahl ist die einzige Möglichkeit der Bürgerinnen und Bürger, ihre Zufriedenheit oder ihren Unmut über die Entscheidungen der Regierung zum Ausdruck zu bringen und damit Veränderungen einzuleiten“.

Karen Kutzner, Geschäftsführerin Finanz & Controlling, Volkswagen Sachsen

Foto: VW

„Gehen Sie wählen, weil Sie mit ihrer Stimme Verantwortung übernehmen.“

 

Ingo Kursawe, Aufsichtsratschef FSV Zwickau

Foto: FSV

„Jeder sollte vom Wahlrecht in unserer Demokratie Gebrauch machen. Nur wer seine Stimme einbringt, hat die Möglichkeit die Richtung der Politik der nächsten Jahre mitzubestimmen. Vor dem Spiel am Sonntag ist der Besuch im Wahllokal für mich selbstverständlich.“

 

Roland May, Generalintendant & Schauspieldirektor Theater Plauen-Zwickau

Foto: Theater Plauen-Zwickau

„Für freie Wahlen ist lange, aber letztlich erfolgreich gekämpft worden. Dieses Recht sollte jeder wahrnehmen. Es ist die wichtigste Möglichkeit, Einfluss auf die gesellschaftliche Entwicklung unseres Landes zu nehmen.“

 

Schauspielerin Teresa Weißbach (Erzgebirgskrimi, Tatort)

Foto: Bernd Brundert

“Gehen Sie wählen, weil es gerade in der jetzigen Situation eine Bürgerpflicht ist, für unsere Demokratie Farbe zu bekennen und sich klar gegen Rechts und Populisten zu positionieren.”

Frank Roch, Kultwirt und Gesicht des Welterbe-Titels

Foto: Archiv

„Wählen? Wie das Impfen auch, eine persönliche Entscheidung. Wem seine Heimat aber wahrhaft am Herzen liegt, darf und kann sich seiner Verantwortung nicht entziehen.“

Rüdiger Jurke, Manager das EHV Aue

Foto: Archiv

„Egal wen man wählt, wer nicht wählen geht, der wählt falsch ! Obwohl ich leider manchmal die Politikmündigkeit bei der Bevölkerung verstehen kann, da Wort und Tat oft nicht übereinstimmen ! Da wir am Sonntag in Hamm spielen dieses Mal Briefwahl! Wir haben natürlich unsere Spieler aufgefordert dies auch zu tun.“

Kevin Roch, Kapitän EHV Aue

Foto: Manja Gehlert

„Gehen Sie wählen, weil jede Stimme zählt!“

 

Michael „Michl“ Rostig von den Randfichten

Foto: privat

„Ja, auch dr Holzmichl geht wählen! Ich betrachte die Wahl nicht als Zwang, sondern als ein Privileg. Auch wenn ich nur einer von vielen bin, so hat doch jede Stimme Gewicht. Wenn ich z.B. von einigen Parteien nicht viel halte, kann ich durch meine Wahl wenigstens diese „ausschließen“ und die unterstützen, die inhaltlich meiner Überzeugung am ehesten entsprechen.“

 

Samuel Rösch, Gewinner „The Voice of Germany“

Foto: PR

„Gehen Sie wählen, denn damit übernehmen Sie Verantwortung und nutzen ein Privileg unserer Demokratie.“

Denise Herrmann, Olympiasiegerin im Biathlon:

Foto: DSV

„Gehen sie wählen, weil wir gemeinsam unsere Zukunft mitbestimmen können.“

Volksmusik- und Schlagersängerin Stefanie Hertel

Foto: PR

„Ich habe bereits per Briefwahl gewählt, weil mir die Zukunft unseres Landes am Herzen liegt und ich durch meine Stimme mitentscheide will, wer dieses Land regiert. Und auch wenn meine Stimme nur ein kleines Puzzleteil ist, wenn alle zur Wahl gehen, wird das Puzzle erst perfekt.

Hans-Joachim Wunderlich, Hauptgeschäftsführer der IHK Chemnitz:

Foto: IHK

„Ich gehe wählen, weil überfällige Reformen eine handlungsfähige Regierung benötigen!“

 

Frank Wagner, Präsident der Handwerkskammer Chemnitz

Foto: HWK

„Gehen Sie wählen, weil es genau dieses demokratische Grundrecht ist, mit dem es jeder Einzelne direkt in der Hand hat, wohin unser Land steuert! Und jede Bürgerin und jeder Bürger sollte vorher abwägen was ihr oder ihm jetzt – vor allem aber auch für die kommenden Generationen – wichtig ist.“

 

Sänger Thomas „Rups“ Unger

Foto: Privat

„Bitte geht wählen! Wenn wir nicht wählen, bekommen die unsere Stimme, die wir auf keinen Fall wollen!“

 

DJ Rixx von Stereoact

Foto: PR

„Gehen Sie wählen, weil Sie nicht nur Ihre Zukunf in der Hand haben, sondern auch die Zukunft Ihrer Kinder, Familen und Mitmenschen. Dafür lohnt es sich, am Sonntag zur Wahlurne zu gehen.“

Jobs in Deiner Region

Facebook