Silbernes Herz in Schneeberg verliehen


Die Stadt zeichnete zwei verdiente Bürger mit dem Ehrenpreis „Silbernes Herz“ aus. Einer ist Bauunternehmer Klaus Seifert, der langjährige Präsident des Neustädtler Sportvereins, den alle nur „Rührholz“ nennen.
Fotos: Nicole Schwalbe

Auszeichnungen für zwei Lebenswerke

Schneeberg. Einer der neuen Träger des „Silbernen Herzes 2019“ ist seit vielen Jahren Präsident des Neustädtler Sportvereins und setzt sich insbesondere für die Nachwuchsarbeit ein. „Klaus Seifert wird von allen nur liebevoll das „Rührholz“ genannt“, verrät der Zimmerermeister Jens Haußner bei der Preisverleihung. Seit vielen Jahren ist Klaus Seifert ehrenamtlich tätig und engagiert sich vor allem im sportlichen Bereich sowohl menschlich als auch finanziell. Als Mitglied des Musikkorps der Bergstadt und der Bergbrüderschaft „Schneeberger Bergparade“ ist er ein „Macher“, der für jeden ein offenes Ohr und für jedes Problem eine Lösung hat. Der in Zschorlau geborene Neustädtler und DFB-Ehrenamtspreisträger setzte sich in seiner raren Freizeit, die er als Bauunternehmer gut planen musste, vor allem für die Kinder und Jugend seiner Stadt ein und „rührte“ schon in so mancher Problemkiste herum. „Es ist mir ein Rätsel, wie er das macht, aber Klaus Seifert weiß vieles eher als ich und packt immer mit an, wo Hilfe benötigt wird“, schmunzelt der Bürgermeister, Ingo Seifert, der zufällig denselben Nachnamen trägt wie der Preisträger. „Ich möchte den Preis mit meinem Vater teilen“, teilte Klaus Seifert unter Tränen mit, als er seine Auszeichnung entgegennahm.
Auch der leidenschaftliche Holzkunstschnitzer Gerd Oechsner bekam das „Silberne Herz 2019“ verliehen für seinen unermesslichen Einsatz in der Bergstadt. „Vor 20 Jahren hat Gerd Oechsner die Frauen der Stadt glücklich gemacht“, sorgte Christine Schulz für einen kurzen Lacher bei der Preisverleihung. Der Preisträger engagiert sich nicht nur jeden Samstag im Kinderschnitzzirkel und sorgte bei den Kinder- und Jugendkulturtagen in Annaberg schon für viele Preise und Auszeichnungen der Nachwuchskünstler, er war es auch, der es den Frauen des Vereins IG Schnitzen und Keramik ermöglichte, unter dem Dach des Kulturzentrums „Goldne Sonne“ Schnitz- und Keramikarbeiten zu machen. Alljährlich findet man den Preisträger deutschlandweit beim Schauschnitzen und -töpfern, und gelegentlich weiht er auch Kita- und Schülergruppen in die Geheimnisse der Kobaltschmelze ein und gibt sein umfangreiches Wissen in der Keramikkunst weiter.
Beide Preisträger organisieren Jahr für Jahr viele tolle Feste wie das Lichterfest und das Fest „Gesunde und Behinderte feiern zusammen“ und wurden nun für ihre außergewöhnlichen, ehrenamtlichen Einsätze über viele Jahrzehnte mit dem „Silbernen Herz 2019“ ausgezeichnet. sch

Facebook