Sport frei im neuen Stadion

Maskottchen Mitti und der Nachwuchs des SV Germania Mittweida bei der Eröffnung. Foto: Uwe Wolf

Maskottchen Mitti und der Nachwuchs des SV Germania Mittweida bei der Eröffnung: Foto: Uwe Wolf

Mittweida. Am 10. September wird die Eröffnung des sanierten und modernisierten Stadions in Mittweida fortgesetzt.  An diesem Tag steigt ab 18 Uhr ein Leichtathletikmeeting, das von der LV Mittweida organisiert wird

“Von der Altersklasse 7 bis 19 wird alles dabei sein”, meinte Michael Sperling von der LV Mittweida. “Auch die Teilnehmer der Deutschen Meisterschaften werden sich im Stadion präsentieren. Es werden mehrere namenhafte Leichtathleten vor Ort sein.” So werden beim Kugelstoßwettbewerb etwa 20 WM-Teilnehmer an den Start gehen. Beim Sprint wird der Vizeeuropameister 2012 in der 4 x 100 Meter Staffel dabei sein.

Bereits am Dienstag gab es ein Eröffnungsspiel. Der CFC war zu Gast und spielte gegen das Team von Germania Mittweida. Dieses verlor zwar mit 4 : 0, schlug sich aber achtbar.

Der Eröffnungsauftakt war ein Tag der offenen Tür. Angefangen bei der neuen Tribüne mit ihren Funktionsräumen bis hin zum Platz konnten die Besucher alles genau betrachten. Dazu gab es verschiedene Sportvorführungen. Die Leichtathleten des TSV Fortschritt zeigten ebenso ihr Können wie die Judokas, die Basketballer und die Tischtennis-Spieler. Der SV Germania Mittweida führte unter anderem in Traditionsspiel durch.

“Wir haben jetzt eine Din-gerechte B-Anlage hier in Mittweida”, sagte Oberbürgermeister Ralf Schreiber. “Mit unserer gibt es nur zwei B-Anlagen in Sachsen. In Mittweida können jetzt Landesmeisterschaften und auch Mitteldeutsche Meisterschaften stattfinden.” Nunmehr verfügt das Stadion nicht nur über eine moderne überdachte Tribüne, sondern auch über einen modernen Rasenplatz, sechs 100-Meter-Bahnen und sechs 400 Meter-Bahnen. Nunmehr sind alle Leichtathletikwettkämpfe im Stadion möglich.

Die gesamte Anlage wurde in drei Bauabschnitten realisiert. Zuerst wurde der Bach unter dem Stadion auf Vordermann gebracht, was rund 246.000 Euro kostete. Dann wurde die alte Tribüne abgerissen und durch einen Neubau ersetzt, was mit 1,8 Millionen Euro zu Buche schlug. Bauabschnitt drei war das Stadion selbst. Dieses wurde um 60 Zentimeter angehoben, um auf 400 Meter Bahnlänge zu kommen. Aus diesem Grund entstanden in den Kurven Stützwände. Weiterhin wurden die Flutlichtanlage und die Beschallungsanlage neu gebaut. Rund 2,5 Millionen Euro betrug die Investition.

“Insgesamt haben wir 4,5 Millionen Euro investiert wovon 54 Prozent Fördermittel sind”, so Ralf Schreiber. “Es ist wirklich eine tolle Anlage geworden.” Den Tag der Einweihung bezeichnete Landrat Matthias Damm als hervorragenden tag für Mittweida. “”Eine B-Anlage zu bauen war ein mutiger und richtiger Schritt. Die Anlage ermöglicht nun überregionale Wettkämpfe”, so der Landrat. “In Mittweida ist eines der modernsten Stadien in Sachsen entstanden. Es ist ein Aushängeschild für die Stadt.”Grußworte kamen unter anderem von Volker Dietzmann vom Kreissportbund Mittelsachsen. Er danke der Kommune und allen Förderern für den Mut zur Investition. “Das ist gut investiertes Geld. Von der Investition profitieren Kindern und Jugendliche ebenso wie die etwas ältere Generation.

In Zukunft könnte es einen 4. Bauabschnitt geben. Dann soll der Gaststättenbereich einer Verjüngungskur unterzogen werden. “Derzeit gibt es aber wichtigeres zu tun. Aber in Zukunft werden wir über das Thema sicherlich reden”, sagte der Oberbürgermeister. uw

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar