Sturmtief Fabienne verursacht Schäden in der Region

Die Einsatzkräfte waren im Dauereinsatz wie hier auf der S 222 zwischen Bernsbach und Grünhain. Fotos: Daniel Unger

Region. Sturmtief Fabienne hat gestern Abend auch in unserer Region für Dauereinsätze der Feuerwehren gesorgt. Bäume stürzten um wie auf der S222 zwischen Bernsbach und Grünhain oder drohten wie in Schneeberg einzustürzen. Zudem waren zahlreichen Straßen überflutet.

Dazu meldet die Polizeidirektion Chemnitz:

Am Sonntagabend gingen bei der Polizeidirektion Chemnitz aufgrund eines Unwetters eine Vielzahl von Anrufen ein. So wurde in der Zeit zwischen 18.10 Uhr und 19.20 Uhr rund 100 mal der Polizeinotruf gewählt. Betroffen war vor allem der Erzgebirgskreis, insbesondere die Stadt Stollberg und deren Umland. Gemeldet wurden hauptsächlich umgestürzte Bäume, herabgefallene Äste, Stromausfälle, aber auch abgedeckte Gebäude.

So war durch den Sturm beispielsweise in der Lessingstraße in Stollberg das Dach eines Mehrfamilienhauses abgedeckt worden. Im Eibenstocker Ortsteil Sosa, auf der S 274 etwa einen Kilometer nach dem Ortsausgang Sosa, war ein Ast auf einen fahrenden Pkw VW gefallen. Der 63-jährige Autofahrer blieb unverletzt. Am Fahrzeug entstand rund 5 000 Euro Sachschaden.

Einige Straßen, unter anderem die Ortsdurchfahrt Brünlos, die S 232 zwischen Drebach/OT Spinnerei und Gelenau sowie die S 224 zwischen Marienberg/OT Rittersberg und Pockau, mussten wegen umgestürzter Bäume gesperrt werden. Die Aufräumarbeiten dauern stellenweise an und werden heute fortgeführt.

Aber auch aus dem Landkreis Mittelsachsen sowie aus Chemnitz gab es einzelne Anrufe. So sind beispielsweise in Chemnitz in der Zschopauer Straße ein abgestellter Pkw BMW und im Schafweg in Brand-Erbisdorf eine Garage durch umgestürzte Bäume beschädigt worden. Personenschäden wurden bisher nicht bekannt. Auch Angaben zum Gesamtschaden liegen noch nicht vor.

Auch im Bereich der Polizeidirektion Zwickau kam es zu zahlreichen Einsatz. Das meldet die Polizei:

Am Sonntagabend gegen 18:00 Uhr sorgte ein Sturmtief für zahlreiche Beschädigungen. Verletzt wurde niemand. Allein in der Rettungsleitstelle wurden über 160 Einsätze ausgelöst. In den meisten Fällen rückte die Feuerwehr aufgrund umgestürzter Bäume und abgedeckter Dächer aus. Es kam zu Straßensperrungen, Stromausfällen, beschädigten Autos und kurzzeitigen Überflutungen. Schwerpunkte bildeten die Gemeinden Heinsdorfergrund, Wildenfels, Hirschfeld und Kirchberg sowie die Stadt Zwickau. In Hauptmannsgrün zum Beispiel stürzte ein großer Ahornbaum gegen eine Hauswand und beschädigte in der weiteren Folge ein Nebengelass sowie einen Pkw Skoda. Hier entstand ein Schaden von 10.000 Euro. Auf der Autobahn 72 zwischen der Anschlussstelle Zwickau-West und dem Parkplatz Waldkirchen stürzten mehrere Bäume auf die Fahrbahn. Weitere Bäume mussten gefällt werden. Bis 23:30 Uhr wurde die Autobahn in beiden Richtungen mehrfach kurzzeitig gesperrt. Es bildete sich ein fünf Kilometer langer Stau.

In Schneeberg unterhalb des Kirchplatzes, muss ein 15m hoher Baum gefällt werden.

  

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar