Tag des Bergmanns in Bad Schlema

Die traditionelle Kranzniederlegung am Ehrenhain. Foto: Uwe Zenker

Der über 45 Jahre andauernde Uranerzbergbau prägte die Gemeinde Bad Schlema bis 1990. Der Wandel vom Uranbergbauort zum Kurort ist einmalig und herausragend gelungen.
Durch die Pflege und Bewahrung der Bergbautraditionen durch örtliche Vereine und das Museum Uranbergbau können heutige und künftige Generationen Einblicke in die harte Arbeit der Bergleute und des Uranerzbergbaus nehmen.
Gerade der Tag des Bergmanns dient der Vermittlung und Pflege kultureller Erfahrungen und dem Treffen ehemaliger und noch aktiver Mitarbeiter des Unternehmens und ihrer Familienangehörigen. Für Gäste ist es eine gute Gelegenheit, mit Zeitzeugen zu reden, sich über die damals schwere Arbeit oder aktuelle vorhaben zu informieren.

Das Programm zum Tag des Bergmanns am 7. Juli

10 Uhr: Kranzniederlegung am Ehrenhain in der Lößnitzer Straße
11 Uhr: Eröffnung des 3. Sächsischen Jägerfestes im Kurpark

11.30 Uhr: Kolloquium im Besucherbergwerk Markus-Semmler in der Steigerstube
Vorträge:
• „Vom Tal des Todes zum Radonheilbad“ Referent ist Konrad Barth
• „Wismut als Helfer bei der Wiedergeburt des Kurbades Schlema“
Es referiert Dr. Rudolf Daenecke.

12 Uhr: Grubenwehrübung am „Lichtloch 14 A“
13 Uhr: Kolloquium 70 Jahre Grubenrettungswesen Wismut im Besucherbergwerk Markus-Semmler in der Steigerstube
10 bis 16 Uhr: Einfahrten im Besucherbergwerk Markus-Semmler in den Schacht 15IIb
Kosten: 10 Euro pro Person
10 bis 16 Uhr: Museum Uranbergbau für Besucher geöffnet
13 bis 16 Uhr: Befahrung der Wismut Sanierungsschwerpunkte
Abfahrt: Parkplatz am Besucherbergwerk
ab 13.30 Uhr: Buntes Kinder- und Familienprogramm im Kurpark

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar