The Voice: Samuel singt sich in die Live-Shows

Samuel Rösch produziert bei “The Voice of Germany” die Tränen. Vor wenigen Minuten schaffte es der junge Mann aus Großrückerswalde (Erzgebirge) in die Live-Shows, überzeugte mit “Auf anderen Wegen” von Andreas Bourani. Foto: TVOG

Zwischen Religion und Popmusik

Von Sven Günther.
Erzgebirge/Zwickau. Er ist bescheiden, wirkt fast scheu – aber mit seiner Stimme produziert er Tränen.
Samuel Rösch. Angehender Religionslehrer. Erzgebirger. Ehemann. 24 Jahre jung. Bei der Casting-Show „The Voice of Germany“ (Pro7/Sat.1) setzte er in der ersten Runde mit dem Song „Signal“ von Joris ein Zeichen, ging ins Team von Michael Patrick Kelly. In den Battles rührte Samuel seinen Coach mit „Still“ von Jupiter Jones zu Tränen. Jetzt sang er sich in die Live-Shows, lieferte in Runde drei  mit dem Hit „Auf anderen Wegen“ von Andreas Bourani eine emotionale Glanzleistung.
„Mein Herz schlägt schneller als deins, sie schlagen nicht mehr wie eins…“
Schlagen zwei Herzen auch in der Brust des Erzgebirgers? Popmusik vs. Religionspädagogik? Groupies statt Ehefrau? Halli-Galli statt Halleluja? „Nein“, sagt Samuel Rösch. „Ich bin der Meinung, dass man auch in der Popmusik seine Werte vermitteln und seinen Glauben ausdrücken kann.“
Deshalb setzt Rösch auf Deutsch, schreibt für seine Band „Paper-Clip“ tiefsinnige deutsche Texte zu beachtlich hörenswerten Melodien und hofft, „auch bei The Voice weiter deutsche Titel singen zu können.“ Coach Michael Patrick Kelly ist immer an seiner Seite. Samuel Rösch: „Wir haben einen sehr persönlichen, bodenständigen und liebevollen Umgang miteinander. Er lässt überhaupt nicht durchblicken, dass er ein Weltstar ist. Deshalb bin ich auch nicht mehr aufgeregt, wenn ich mit ihm arbeiten darf.“
Jetzt singt er in den Live-Shows bei „The Voice of Germany“! Das würde bedeuten: Noch mehr Aufmerksamkeit, noch mehr Fans, TV-Auftritte vor einem Millionenpublikum und Konzerte vor tausenden Fans. Am Sonntag wir er mit “Der Weg” von Herbert Grönemeyer” auf der Bühne stehen, hofft auf Anrufe und SMS der Zuschauer.
Schon jetzt darf Samuel in Zwickau beim Studien-Praktikum am Käthe-Kollwitz-Gymnasium und der Fucik-Oberschule Autogramm geben, ist ein immer begehrteres Selfie-Motiv. Auch in seinem Wohnort Mülsen, wo er in der Kirchgemeinde aktiv ist, schaut man stolz auf jungen Mann aus dem TV, der bescheiden ist, fast scheu wirkt und mit seiner Stimme Tränen produziert…

Das könnte Sie auch interessieren

Erste Saisonniederlage für die NINERS Viel zu besprechen hatte Chefcoach Rodrigo Pastore mit seinen Jungs. Fotos: Cindy Haase Chemnnitz. Das Dutzend hatten die NINERS am vergangenen Wo...
Online-Spiel zur smac-Ausstellung “Sachsen B... Sebastian Werner (l.) von der Herstellerfirma +lab zeigt gemeinsam mit dem smac-FDJler Alexander Weigelt das Online-Spiel zu "Sachsen Böhmen 7000". F...
Erstes interkommunales WLAN-Netz in Sachsen Zum Fototermin fanden sich ein (von links nach rechts):Berit Schiefer (Bürgermeisterin Thermalbad Wiesenbad), Sören Wittig (Kreisrat SPD), Marek Posn...
Schüler packen gemeinsam für den Johanniter-Weihna... Gemeinsam mit dem Johanniter-Team des Regionalverbandes Zwickau/Vogtland tragen die Schülerinnen und Schüler ihre gesammelten Weihnachtspakete in den...
Eric Frenzel: Hut ab, Mütze auf Eric Frenzel feilt im Training am perfekten Sprung. Foto: Marion Grumbt Eric Frenzel feilt am perfekten Sprung Von Sven Günther Region. Er ist ein...
Gewinnspiele
Besuchen Sie uns bei facebook.
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar