Thomys Welt: Auf Besuch

Von Margot Honecker, der letzten Bildungsministerin der Demokratischen Republik, ist folgende Anekdote überliefert: Aus dem Fenster ihrer Staatskarosse erblickte sie eine lange Schlange vor einer Kaufhalle. Der Fahrer erklärte Margot, die Menschen würden nach Bananen anstehen. Darauf empörte sich Margot heftig über die Unfähigkeit der Handelsorganisation, die Bananen gleichmäßig auf alle Verkaufsstellen zu verteilen. Die Ministerin  verwechselte ihre  abgeschottete und gut versorgte Bonzenwelt mit der Realität  der Mangelwirtschaft.

Ich hielt die Margot immer für ziemlich beschränkt. Ich wusste nicht, was für Kapazitäten in der auf die demokratische Republik folgende Bundesrepublik in Amt und Würden gelangen würden. Es war mir auch nicht klar, dass selbst kluge Menschen, wenn in einer Blase aus ideologischem Seifenschaum  leben, die Realität nur verzerrt wahrnehmen können.

Heute geht es nicht um den Mangel an Bananen – der trotz seiner Belanglosigkeit erheblich zum Untergang eines Systems beigetragen hat. Heute geht es um ein Überangebot an Fürsorge fordender Bereicherer, das auch mit den ausgeklügeltsten Verteilungstechniken kaum noch beherrschbar ist. Es ist nicht schön, dass sich Menschenmengen zusammenfinden, die dagegen protestieren. Es ist kriminell, wenn in Heidenau Betrunkene und Provokateure Polizisten angreifen. (In Leipzig und Frankfurt am Main war es das auch.)

Der Vizekanzler spricht von notwendigen Wohnungsneubauten und Integrationsangeboten. „Das sind gewaltige Herausforderungen – aber wer außer uns soll das schaffen?“ Naja, die Margot hat damals nicht mal die Sache mit den Bananen auf die Reihe gekriegt.

schönes wochenende, wünscht thomy

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar