Verletzungspech trübt NINERS-Testspieleindrücke

Chemnitz. Zweieinhalb Wochen vor dem Start in die neue Saison der BARMER 2. Basketball Bundesliga ProA kämpfen die NINERS Chemnitz mit zahlreichen Ausfällen und müssen so ihre ersten Testspielniederlagen hinnehmen. Bereits am Samstag unterlag das Team von Cheftrainer Rodrigo Pastore beim tschechischen Vizemeister BK Armex Decin, den man zwei Tage zuvor in eigener Halle noch klar bezwingen konnte, mit 68:74 nach Verlängerung, wobei man ohne Terrell Harris (Bänderdehnung) und Robin Lodders (Kapselverletzung) antrat.

Harris kehrte für das zweite Testspiel im Nachbarland beim USK Prag am Dienstag zwar ins Aufgebot zurück und avancierte mit 14 Punkten umgehend zum Topscorer. Dafür fehlten jedoch erneut Lodders sowie Ivan Elliott (Muskelfaserriss) und Kapitän Malte Ziegenhagen, der zeitgleich zum MediaDay der 2. Bundesliga für Video- und Fotoaufnahmen in Wuppertal weilte.

„Das waren mit dem Hinspiel gegen Decin jetzt drei Partien in fünf Tagen und angesichts der zahlreichen Ausfälle gingen uns allmählich einfach die Kräfte aus“, konstatierte Pastore. Dies machte sich schon bei der ersten Begegnung in Tschechien bemerkbar, als die NINERS zwar bis zu Beginn
des Schlussviertels eine knappe Führung behaupteten (47:43), dann aber defensiv spürbar nachließen.

Auch vorn lief es weit weniger rund als in den vorangegangenen Partien. So fanden beispielsweise nur drei von 20 Dreipunktwürfen den Weg durch den Ring, was Decin nicht nur im Match hielt, sondern dem Gastgeber auch eine 59:53-Führung Mitte des letzten Viertels ermöglichte. Das Chemnitzer Team erkämpfte sich noch einmal den Ausgleich und ging beim Stand von 66:66 in die Verlängerung. Dort musste man dann jedoch zusätzlich auf Dominique Johnson verzichten, der die Foulgrenze erreicht hatte, und letztlich Decin den Sieg überlassen.

Nur drei Tage später begannen die NINERS auch ohne Ziegenhagen, Lodders sowie Elliott in Prag richtig stark und erspielten sich Mitte des zweiten Viertels eine 16-Punkte-Führung. Zur Halbzeit betrug der Vorsprung immerhin noch zehn Zähler, doch nach dem Seitenwechsel war der Akku dann einfach leer. Gerade defensiv kam man oftmals einen Schritt zu spät und musste in der zweiten Halbzeit 50 Prager Punkte hinnehmen. In der Schlussphase ging zudem Terrell Harris mit seinem fünften Foul vom Feld und so konnte man den Gastgebern nicht mehr entscheidend Paroli bieten.

„Die Testspiele waren trotzdem sehr aufschlussreich und zeigten klar auf, woran wir in den nächsten Wochen noch intensiv arbeiten müssen“, gewann Pastore wichtige Erkenntnisse. Jene können die NINERS bereits am Wochenende beim Turnier in Rostock vertiefen, wo man zunächst auf BBLClub
Hamburg und dann auf die Gastgeber oder den dänischen Erstligisten Naestved trifft. Anschließend stehen noch drei Testbegegnungen in Chemnitz an, wobei die Spiele gegen Usti nad Labem (13.09.) und Nürnberg (15.09.) öffentlich in der Schlossteichhalle stattfinden.

Von Matthias Pattloch

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar