Versammlung nimmt kein friedliches Ende: Beamte angegriffen und verletzt

Während die Demo an sich friedlich blieb, kam es im Nachgang zu Auseinandersetzungen mit den Beamten. Foto: Harry Härtel

Chemnitz. Am gestrigen Sonntag gewährleistete die Polizeidirektion Chemnitz mit Unterstützung der Bereitschaftspolizei Sachsen durch etwa 180 Polizeibeamte die Durchführung eines Aufzuges unter dem Motto „Solidarität mit den Gefangenen-Gewerkschafterinnen der JVA Chemnitz!“. Der Aufzug setzte sich mit dutzenden Teilnehmern gegen 13.45 Uhr am Campus der Technischen Universität Chemnitz auf der Reichenhainer Straße in Bewegung und kam nach mehreren Zwischenkundgebungen an der Justizvollzugsanstalt Chemnitz gegen 16.30 Uhr nahezu störungsfrei am Campus wieder an.

Wenig später wurde die Versammlung für beendet erklärt und zur Teilnahme an einer Spontanversammlung unter dem Motto „Für Afrin“ im Chemnitzer Stadtzentrum aufgerufen. Während der Abreise der Teilnehmer kontrollierten Polizisten die Insassen eines Fahrzeuges in der Reichenhainer Straße, da einer von ihnen einen Nebeltopf gezündet hatte. Die Kontrolle wurde von insgesamt 41 Personen gestört, die auf dem Weg in Richtung Innenstadt waren. Die Gruppierung solidarisierte sich mit den Insassen des Fahrzeugs, umstellte die Polizisten.

Aus der Gruppe heraus griffen drei Personen die Beamten an, verletzten eine Polizistin (25) sowie einen Polizisten (22) leicht. Beim Zugriff der Beamten kam es zu weiteren Widerstandshandlungen. Letztlich konnten die Störer umstellt und die Lage somit beruhigt werden. Drei Personen wurden bis zum Abschluss der Spontanversammlung in Unterbindungsgewahrsam genommen. Diese Versammlung wurde gegen 18.20 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz am Hauptbahnhof Chemnitz beendet.

Gegen die 41 Personen wird nunmehr wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs ermittelt. Zudem wurden gegen einen 19-Jährigen Anzeigen wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie versuchte Körperverletzung gefertigt. Wegen des Verdachts des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte sowie wegen des Verdachts der Körperverletzung wurden überdies gegen einen 22-Jährigen Ermittlungen eingeleitet.

Ein 28-Jähriger, der versucht hatte, mehrere Personen aus den polizeilichen Maßnahmen in der Reichenhainer Straße zu befreien, bekam eine Anzeige wegen versuchter Gefangenenbefreiung. Im Zusammenhang mit der Spontanversammlung wurde letztlich noch gegen einen 30-Jährigen eine Anzeige wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen. Er hatte im Bereich Rathausstraße/Straße der Nationen den Hitlergruß in Richtung des Aufzuges gezeigt.

Das könnte Sie auch interessieren

Szenen wie im Film: Angriff auf Mercedesfahrer Symbolfoto: Pixabay BAB 72, Wilkau-Haßlau, OT Culitzsch. Szenen wie aus einem TV-Krimi spielten sich am Donnerstagabend auf der Autobahn 72 zwisch...
65-Jähriger löst Kettenreaktion aus: Sieben Verlet... Reinsdorf. Am Dienstag gegen 15.20 Uhr befuhr ein 65-Jähriger mit seinem VW Golf die Staatsstraße 283 aus Richtung Autobahnanschlussstelle Zwickau/Ost...
Wilde Verfolgungsjagd im Erzgebirge und in Chemnit... Oelsnitz/Erzgebirge/Chemnitz. Beamte der Polizeidirektion Chemnitz konnten gestern nach einer Verfolgungsfahrt sowie einem provozierten Auffahrunfall ...
Frontalcrash auf der Neefestraße: Zwei Menschen sc... Fotos: Harry Härtel Chemnitz. Bei einem verheerenden Frontalcrash von zwei Pkw bei Glätte und dichtem Schneetreiben sind am Samstagmittag auf der ...
Erfolgreiche Fahndungswoche bei Sachsens Polizei Regelmäßig organisiert die Soko-Kfz des Landeskriminalamtes Fahndungswochen, in welchen konzentriert und organisiert nach entwendeten Fahrzeugen gefah...

Eine Antwort auf Versammlung nimmt kein friedliches Ende: Beamte angegriffen und verletzt

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar