Volkshochschule geht Online

Trotz vieler Vorteile macht Dr. Ralph Egler, Vorsitzender der VHS Sachsen klar: „Die Volkshochschule wird weiterhin am Kern, also an den Präsenzangeboten festhalten. Die Webinare sind lediglich eine Ergänzung.“ (Screenshot)

Sachsen. Nach 101 Jahren des Bestehens der Volkshochschule (VHS) in Deutschland geht die Bildungseinrichtung in Sachsen nun Online. „Corona sei Dank“, könnte man in diesem Fall meinen. „Auch“, heißt die Antwort unter anderem von Grit Bochmann von der VHS Chemnitz. Im Rahmen des bundesweiten Digitaltages eröffneten die sächsischen Volkshochschulen heute Vormittag (19. Juni) ihre gemeinsame Plattform www.online-vhs-sachsen.de – via Online-Pressekonferenz, natürlich.

„Das Ganze hat circa drei Wochen gedauert bis wir innerhalb der Corona-Zeit ein Online-Lern-Angebot aufstellen konnten“, sagt Grit Bochmann. Vor den Corona bedingten Schließungen wurden in Chemnitz 24 Deutsch-Kurse angeboten. „Die Hälfte aller Teilnehmer wollten weiter online lernen. Somit konnten 80 Prozent der Kursleiter weiter Geld verdienen. „Das war für uns eine hervorragende Bedeutung und wollten das weiter verfolgen“, sagt Bochmann auch vor dem Hintergrund, dass es bereits Planungen dazu schon außerhalb des Schubfachs lagen.

150 Online-Kurse gibt es derzeit in Sachsen. Die Nutzer erhalten so top aktuelle Angebote rund um die Themen Gesundheit, Arbeitswelt, Gesellschaft, Politik und Umwelt, Klimaschutz sowie Sprachen.  Auch Bewegungskurse in interaktiven Streams wird es geben. „Bis zum Herbstsemester rechnen wir mit insgesamt 300 Kursen“, offeriert Fachreferent Mathias Repka.

Die Zeiten sollen machbar für jedermann sein, wobei durch diesen neuen Weg auch neue Mitglieder angesprochen werden sollen: Sei es der Schichtarbeiter, der Mensch mit Handycap oder auch derjenige, der eh lieber Umgang mit interaktiven Medien hat.

Trotz vieler Vorteile macht Dr. Ralph Egler, Vorsitzender der VHS Sachsen klar: „Die Volkshochschule wird weiterhin am Kern, also an den Präsenzangeboten festhalten. Die Webinare sind lediglich eine Ergänzung.“

Facebook