Volleys vor letztem Hinrundenspiel

Die Volleyballdamen der Dentalservice-Gust-Volleys, hier Lisa Wendler (Nr. 3), Anna-Maria Nitsche (14), Daniela Espig (4) und Sarah Mater bei der Begegnung am vergangenen Wochenende (10.12.) in Ansbach, blicken dem letzten Spiel des Jahres 2017 am dritten Adventssonntag (17.12.) gegen den TV Fürth 1860 entschlossen ins Auge. Bei bester Kaffee-und-Stollen-Zeit um 15 Uhr soll es in der Forstarena möglichst drei Punkte und damit einen versöhnlichen Abschluss der Hinrunde geben. Foto: Zoi Aimilianos.

Chemnitz. Die Dentalservice-Gust-Volleys empfangen am Sonntag (15 Uhr, Sporthalle an der Forststraße) zum Abschluss der Hinrunde in der dritten Liga Ost den TV Fürth 1860. Nach zuletzt zwei 1:3-Niederlagen in Folge gegen Lohhof und in Ansbach heißt es für das Team um Kapitänsfrau Corina Ssuschke-Voigt wie schon nach den beiden Auftaktniederlagen der Saison in Dingolfing und Eiselfing, das mannschaftliche Selbstvertrauen herauszuputzen, das eigene Spiel zu schärfen und im besten Falle mit diesen Tugenden erfolgreich Volleyball zu spielen.

Dass das klappt, hatten die Volleyballdamen vom Polizeisportverein im Oktober und November bewiesen, als sie in vier Wochen fünf Siege am Stück einfahren konnten. Mittlerweile rangieren die CPSV-Damen auf Rang sechs der Tabelle, aber mit Blick nach oben: drei Punkte von Platz drei entfernt. „Es zeigt sich, dass wir gegen jeden Gegner in der Lage sind, das Spiel zu kontrollieren“, zieht CPSV-Trainer Frieder Heinig ein positives Zwischenfazit.

Nur weitaus öfters gelingen müsse es. Damit dem so wird, möchten die DSG-Volleys mit ihren Fans nun gegen den mittelfränkischen Gegner eine große Volleyball-Weihnachtsparty feiern: mit Tombola, Tippspiel, Kinderwettbewerben, leckerer Thüringer Rostbratwurst, Glühwein für die Großen und dem Weihnachtsmann für die Kleinen. Und gutem Volleyball und möglichst drei Punkten für Chemnitz.

Jobs in Deiner Region

Facebook