Voraussichtlich letzte Kunstausstellung im Alten Rathaus in Meinersdorf

 Ilona Lommatzsch zeigt einen kleinen Teil ihrer Schaffensvielfalt. Foto: Roland Winkler

In der Galerie im Alten Rathaus in Meinersdorf, Rathausplatz 3 läuft zurzeit eine Ausstellung mit Arbeiten von Ilona Lommatzsch aus Gersdorf. Die ehemalige Kuns- und Geschichtslehrerin präsentiert als Rentnerin unter dem Titel „Vielfalt: gedruckt, geschöpft, geklebt, geformt“ 34 Bilder, darunter Holzschnitte, Farblinolschnitte und Radierungen sowie verschiedenartige Papierarbeiten, die allesamt von viel Experimentierfreude zeugen.

Nicht zu übersehen sind auch etwa 20 Keramikarbeiten, bei deren Herstellung ihr Gatte als Brennmeister mitwirkte. Vermittelt wurde die Ausstellung noch von dem im März d. J. durch einen Autounfall tragisch ums Leben gekommenen Künstler Klaus Hirsch aus Lugau, dem Geburtsort der Ausstellerin.

Der Ausstellung kommt nicht zuletzt deshalb, besondere Bedeutung zu weil sie voraussichtlich die letzte ihrer Art an diesem Ort ist, denn die bereits 20 Jahre existierende Galerie zieht um, wie Galeristin Ines Prüfer informierte. Neuer Ausstellungsort soll ab Frühjahr 2019 die ehemalige Grundschule in Meinersdorf sein. Doch zurück zur Ausstellung!

Die Laudatio hielt Peter Fiedler, der im Leben von Ilona Lommatzsch eine besondere Rolle gespielt hat. So war er in Lugau im Fach Kunsterziehung ihr Lehrer, der sie schon in frühen Jahren in Richtung Kunst lenkte. Nach einer Lehre als Gebrauchswerberin studierte sie Kunsterziehung und Geschichte an der Leipziger Universität.

1975 begann ihr Berufsweg als Lehrerin an der damaligen polytechnischen Oberschule Gersdorf, die nach der Wende zur Mittelschule wurde. Obwohl an unterschiedlichen Schulen tätig, riss die Verbindung zu Peter Fiedler nie ab. Aus der einstigen Lehrer-Schüler-Beziehung wurde ein inspirierendes kollegiales Verhältnis. So konnte sich Ilona Lommatzsch keinen besseren Laudator wünschen als ihn.

Gleich zu Beginn seiner Laudatio machte er auf die auch noch im Rentenalter beachtliche Vielfalt und Breite des schöpferischen Tuns der Künstlerin aufmerksam. Davon zeugt schon der Titel der Ausstellung, dessen einzelne Seiten der Laudator anschaulich erläuterte. Er schloss seine Laudation mit Klaus Hirsch, der über die Künstlerin sagte: „…wenn man die Arbeiten von Frau Lommatzsch in ihrer Vielfalt und Reife anschaut, wenn man sofort die Experimentierfreude wahrnimmt und von der Qualität der Arbeiten beeindruckt ist, zeigt sie sich als sichere Künstlerin, aber auch als erfahrene Kunstpädagogin. Beides ist in ihrem Schaffen in einer überzeugenden Symbiose sichtbar.“

Davon konnten sich bereits die etwa 70 Besucher zur Ausstellungseröffnung überzeugen, darunter auch Thomas Weißflog, seit 20 Jahren Mitglied des Ortschaftsrates Meinersdorf, den vor allem die Vielfalt und Professionalität in den Arbeiten der Künstlerin beeindruckten..

Die Ausstellung in Meinersdorf ist bis zum 14. Dezember mittwochs von 17 bis 19 Uhr geöffnet. Besuche sind auch nach persönlicher Vereinbarung unter Tel. 03721/38593 oder 0157/34628552 möglich. Die voraussichtlich letzte Veranstaltung in der Galerie im Alten Rathaus zu Meinersdorf findet am 5. Dezember um 19 Uhr im Bürgersaal statt. Der weit über die Grenzen von Stollberg hinaus bekannte Künstler Frank Stiehler liest aus seinem Buch „Comic für Kinder“(row)

Jobs in Deiner Region

Facebook