Was ein verrücktes Spiel!

Lockett liegt halt im Trent 

Mit einer kleinen Runde Schneeballschlacht feierten die Spieler der NINERS am vergangenen Sonntag den erneuten Sieg gegen den FC Bayern München. Am heutigen Mittwoch steht der nächste Gegner vor der Tür, besser gesagt in der heimischen Messe. Der ernannte Bayern-Schreck empfängt die BG Göttingen.

Das Duell der vielleicht größten Überraschungsmannschaften dieser Saison hätte ursprünglich bereits vor drei Wochen stattfinden sollen, musste seinerzeit aber aufgrund einiger Coronafälle im NINERS-Kader verschoben werden.

Starting-5: Frantz Massenat, Darion Atkins, Jonas Richter, Minde Susinskas, Nelson Weidemann

Susinskas macht die ersten Punkte für die Niners (3:0),Richter setzt nach einem Rebound nach (5:0), ein schneller 5:0-Lauf.

Nach drei Minuten können die Gäste aus Göttingen die ersten Punkte machen (5:2), aber nicht mit den NINERS, die holen sich den Ball wieder und Jonas Richter erhöht auf 9:2.

Die Göttinger nun mit einem kurzen 4:0-Lauf (9:6). Die Chemnitzer zeigen sich heute bislang deutlich konzentrierter beim Rebounden. Und wieder einmal beweist Darion Atkins, dass er der sichere Anker in der Mitte für die Chemnitzer ist, baut die Führung zum 13:9 aus.

Inzwischen kommt aber auch die BG ins Wurfglück. Ein unglücklicher Ballverlust unmittelbar nach einem Steal der NINERS lässt die Gäste ausgleichen (18:18).  Nach einem technischen Foul gegen Trent Lockett können die Göttinger die Führung holen (18:20), bauen diese nach erneuten Freiwürfen nach Foul gegen Wimberg mit Freiwürfen aus (20:23). Kurz vor Schluss des ersten Viertels dann aber noch einmal Isiaha Mike mit einem 3-er. Die Partie nun wieder ausgeglichen (23:23).

Die Gäste legen gleich zu Beginn des Q2 mit einem Dreier (23:26) los.

Defensiv sind beide Mannschaften heute hellwach, die Gäste nur mit einem Punkt vorn (27:28). Nelson Weidemann verzettelt sich, das nutzt Göttingen gnadenlos aus (27:32), Pastore nimmt die Auszeit.

Göttingen mit der höchsten Führung bislang (27:35). Da muss defensiv einfach noch mehr kommen bei den Chemnitzern. Ein erfolgreicher Wurf von Atkins nun ein kleiner Befreiungsschlag? (31:37). Die Partie scheint aber definitiv aufgeheizt zwischen den Spielern.

Eric Washington lässt die Führung der Gäste schrumpfen (35:39). Die Göttinger bleiben dennoch hartnäckig, nutzen häufiger ihre zweite Chance unter dem Korb (4:10) und bauen die Führung wieder aus, unglückliche Foulsituationen  und leichtsinnige Würfe der Gastgeber zwingen förmlich dazu (40:48). Ein Dreier von den Niedersachsen kurz vor der Halbzeitpause lässt ihren Vorsprung größer werden (40:51).

Die zweite Halbzeit beginnt zwar punktemäßig gut für die NINERS, aber zwei Fouls, von Lockett und Susinskas lassen die Euphorie wieder schwinden, die Gäste holen hierdurch zwei Punkte (42:53).

Die beiden Mannschaften schenken sich heute nichts. Lockett kann die NINERS wieder ranholen (48:53). Dann folgen mal wieder ein Foul gegen Chemnitz und zwei erfolgreiche Freiwürfe der Niedersachsen, wiederum aber gefolgt von einem Dunk durch Atkins, da schwang durchaus etwas Frust mit, aber es half (50:55). Nach einem Offensiv-Foul der Göttinger verkürzt dieser dann nochmal auf 3 (52:55).

Die Chemnitzer kommen zwar etwas näher, können aber ihre Chancen nicht richtig nutzen, die BG bleibt bei ihrer 7-Punkte-Führung, die sie durch einen unglücklichen Ballverlust von Frantz Massenat und einem Foul von Eric Washington glücklicherweise nicht ausbauen können.

Es ist das Spiel des Kamar Baldwin, mit bis dato 29 Punkte bringt er die Göttinger weiter nach vorn (57:66).

Was die Chemnitzer daneben legen, machen die Göttinger mit Erfolg (58:70). Noch 19 Sekunden auf der Uhr vor dem letzten Viertel, die Gäste werden wohl mit ihrem Vorsprung in die letzte Phase gehen, Eric Washington verkürzt aber noch einmal auf 11 (60:71).

Letztes Viertel: Beide Teams haben zehn Siege auf dem Tacho, spielen um die Playoffs, wer zeigt heute die besseren Nerven und holt den elften Erfolg? Bis hier her spielen es die Göttinger cooler runter (63:76). Die Ballverluste setzen den NINERS  heute leicht zu, wie etwa der unglückliche Ballverlust nach einem Rebound von Atkins.

Für Mike ist das Spiel zu Ende, nach dem fünften Foul verlässt er das Parkett, Göttingen nun mit 14 vorn (67:81).

Man kann nicht behaupten, die NINERS beweisen kein Kampfgeist, aber an den Göttingern beißen sie sich heute etwas zu fest. Immerhin verkürzen sie durch einen Dreier von Massenat auf eine einstellige Führung der Gäste (75:83). Chemnitz kann sich noch einen wichtigen Stopp holen, Atkins setzt zum Aley Hoop an (80:86), zwei Punkte folgen (82:86).

Der Kampfgeist wird wieder mit erfolgreichen Treffern belohnt, ausschlaggebender Mann mal wieder: Trent Lockett (85:86). Es wird nochmal spannend in der Crunchtime. Noch 34 Sekunden auf der Uhr. Chemnitz hat den Ball. Wimberg setzt zum Dreier an, erfolgreich, Chemnitz führt kurz vor Schluss (87:86). Göttingen hat nun den letzten Ball, noch 13 Sekunden. Und Wimberg mit einem knallharten Block, da spürt man die Frustration  des gesamten Spiels.

Und die NINERS siegen mit einem Punkt, lange sah es nicht so aus, aber Lockett liegt halt im Trent, ebenso wie ein starker Jonas Richter.

Jobs in Deiner Region

Facebook