Welt der vergessenen Künste

Von der Kanone bis zur Drehorgel ist bei der Zeitreise in der Miniwelt fast alles zu erleben. Foto. Miniwelt

Von der Kanone bis zur Drehorgel ist bei der Zeitreise in der Miniwelt fast alles zu erleben. Foto. Miniwelt

Lichtenstein. Eine Reise in die Vergangenheit – auf dem Gelände der Miniwelt entsteht über Nacht eine altertümliche Zeltstadt, welche von Ritter über Bettler bis zum Schmied ein wunderbares Spektakel für Groß und Klein bietet. Am 4. Juni von 10 bis 22 Uhr und am 5. Juni von 10 bis 17 Uhr können alle in vergangene Zeiten eintauchen und Altes neu erleben. Am Samstagabend erstrahlt das Zeltlager im Feuerschein und mittelalterlichen Flair bis 22 Uhr, wenn die Witterung es zulässt.

Historische Spiele, Mitmach- und Bastelaktionen begeistern jedes Alter. Zu erleben sind unter anderem: Armbrust- und Bogenschießen, Nägel schmieden und Hufe beschlagen, Tjost reiten auf dem Rücken der Eltern, Papier schöpfen, Schmuckgestaltung sowie arbeiten mit der Handspindel und Spinnrad

Fleiß und Mut zahlt sich aus – beim Probieren vergessener Künste. Mit der zum Passierschein gehörenden Stempelkarte, können die kleinen Handwerker sogar einen Griff in die Schatzkiste wagen. Des Weiteren gibt es spannende Schwertgänge, Training mit dem Langschwert, Hufeisenwerfen und Knappenschule. An beiden Tagen sind auch die Sternendeuter mit Quizstation und Bastelaktion vor Ort.

Es gelten unsere normalen Eintrittspreise. Darin inbegriffen sind: die Stempelkarte mit den dazugehörigen Aktionen und Stationen, der Minikosmos – alle Programme, die am Besuchstag zu sehen sind, können angeschaut werden und das Parken auf dem Parkplatz der Miniwelt. Kinder die nicht größer als eine Schwertlänge sind erhalten freien Eintritt. pm/uw

Meistgelesene Beiträge
Facebook