Weltspieltag: Premiere für Chemnitzer Brettspiel

Der Kindergarten der Sinne durfte heute bereits die XXL-Variante ausprobieren. Foto: Judith Hauße

Heute schon gespielt? Der 28. Mai ist Weltspieltag. Die Knirpse vom Kindergarten der Sinne in Chemnitz machen es vor. Zum diesjährigen Motto „Raus in die Natur“ ging es in den Küchwald. Dort sollte es eigentlich im Erlebnispädagogischen Zentrum unter der Aktion „Chemnitz spielt“ des Deutschen SPIELEmuseum an diesem Donnerstag ein großes Fest geben. Dieses musste allerdings coronabedingt abgesagt und auf nächstes Jahr verschoben werden.

Nichtsdestotrotz gab es heute dennoch strahlende Augenkinder. Gemeinsam mit ihrer Erzieherin und zwei Museumsmitarbeiterinnen ging es rauf auf’s XXL-Spiel. Das Küchwald-Spiel war ursprünglich im letzten Jahr in einem Ferienworkshop des Deutschen SPIELEmuseums von Chemnitzer Kindern auf einer Spielfläche von 42 m2 entworfen worden. „Die Kinder hatten so viel Spaß beim Gestalten und haben ihre ganz eigenen Ideen gefunden, den Küchwald spielerisch zu erkunden“, wie Marion Reimann vom Deutschen SPIELEmuseum erklärt.

Im Spiel werden die Mitspieler selbst zur Spielfigur. Zum Weltspieltag kam es nun wieder zum Einsatz. Doch die aktuellen Umstände sorgen derzeit für eine weitere Premiere. Die XXL-Variante kann jetzt auch in Form eines Brettspiels zuhause im heimischen Wohnzimmer gespielt werden. „Besonders wegen der weiterhin bestehenden Ausgangs- und Kontaktbeschränkungen, andauernden Unterrichts zu Hause für einige Schülerinnen und Schüler sowie den bevorstehenden Sommerferien, für die viele ihre Urlaubsreise absagen mussten, ist das Spiel ein abwechslungsreicher Zeitvertreib für zu Hause“, so Reimann.

Erhältlich ist das Brettspiel ab 29. Mai in allen Einrichtungen des Deutschen SPIELEmuseum und der IG Küchwald: Küchwaldbühne, Erlebnispädagogisches Zentrum, Parkeisenbahn, Botanischer Garten und Schullandheim. Insgesamt 3.000 Exemplare werden zunächst zum käuflichen Erwerb zur Verfügung gestellt.

Die XXL-Variante hingegen kann für den Garten oder das heimische Grundstück ausgeliehen werden.

Facebook