Wenn der Polizist zum Stuntman wird

Polizist schnappt sich flüchtenden Moped-Raser während der Fahrt aus dem Streifenwagen heraus.

Hollywood im Erzgebirge

Marienberg. Am Ende kann man über diese irre Flucht lächeln, weil nichts passiert ist…

Es ist Dienstag, der 16. Juni, 19.15 Uhr. In der Lindenstraße wollen Polizisten ein Moped anhalten: Stopp. Allgemeine Verkehrskontrolle. Interessiert den Fahrer aber nicht. Er gibt Gas, rast mit heulendem Motor über die Straße Mooshaide in Richtung Äußere Wolkensteiner Straße.
Blaulicht. Sirene. Verfolgungsjagd.
Die Beamten fahren neben den offensichtlich deutschen Jugendlichen, schreien, er solle anhalten. Macht er nicht. Rechtes Handgelenk gedreht – und weiter mit Vollgas auf die B 171, die aufgrund einer Baustelle gesperrt ist. Mit Tempo 70 geht es weiter, riskant an zwei Radfahrern vorbei.
WIEDER steuern die Polizisten den Streifenwagen neben das Moped. WIEDER versucht der Fliehende das Tempo zu erhöhen. Doch er verfängt sich mit dem Lenker am Außenspiegel des Autos.
Die Gelegenheit nutzt der Beifahrer, packt den Delinquenten in voller Fahrt durch das Fenster, hält in fest, während der Kollege den Wagen bremst. Schließlich kippt der Junge mit seinem Moped in den Graben. Das Ende der Flucht, die der 17-Jährige damit begründet, einen 60-Kubikzentimeter-Zylinder in Verbindung mit einem Sport-Auspuff und einem entsprechenden Vergaser in seinem Simson verbaut zu haben.
Die Polizisten übergeben ihn schließlich seinen Eltern. Er muss sich wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und Fahrens ohne Führerschein verantworten.

Facebook