Wiedersehen zweier Kickerinnen

anja-mittag-und-nicole-neubertChemnitz. Zwei Chemnitzer Frauen, deren Leben der Fußball war und ist, trafen diese Woche aufeinander: Die eine, Anja Mittag (31), ist Rekordnationalspielerin und absolvierte gegen Norwegen in ihrer Heimatstadt das 149. Spiel im Trikot der Nationalelf. Die andere, Nicole Neubert (24), galt viele Jahre als die „neue Anja Mittag“. Das hoffnungsvolle Nachwuchstalent spielte von klein auf Fußball und war  wie die heutige Profispielerin von der 5. bis zur 10. Klasse an der Sportschule. Dort schaffte es Nicole Neubert bis in die sächsische Landesauswahl.

Im Jahr 2007 kam es zum Treffen  mit Anja Mittag im Rahmen eines gemeinsamen Trainings, während die Nationalspielerin ihre Eltern in Chemnitz besuchte und sich selbst etwas fit halten wollte. Noch heute hält Nicole Neubert das damals erhaltene Trikot und die Autogrammkarte von Anja Mittag in Ehren. „Das war schon eine große Sache mit ihr zu trainieren. Auch die Leistungsunterschiede  zu einer Nationalspielerin wurden deutlich sichtbar“, erinnert sie sich heute. Doch die ehrgeizige junge Frau wollte es unbedingt auch bis ganz nach oben schaffen. Der Sportschulleiter Kulakov traute ihr durchaus auch den Sprung in die Nationalmannschaft zu.

Allerdings machte Nicole Neubert ein zwei Wochen vor der Nationalsichtung 2006 zugezogener Kreuzbandriss zunehmend zu schaffen. „Das war extrem bitter. Über eine halbes Jahr musste ich pausieren.“ Doch Aufgeben war keine Option. „Ich habe mich dann wieder ran gekämpft und durfte erneut für die sächsische Landesauswahl in der U17 spielen“, erinnert sie sich. Nach weiteren gesundheitlichen Problemen mit dem Meniskus und einem zweiten Kreuzbandriss, musste sie die Fußballschuhe 2009 letztlich doch an den Nagel hängen. Der Traum von der Karriere a la Anja Mittag war vorbei. „Das war eine extrem schwere Entscheidung. Selbst heute habe ich das noch nicht richtig verarbeitet“, berichtet sie sehr emotional.

Wieder aufgewühlt wurden viele Gefühle in dieser Woche, als die Nationalmannschaft in Chemnitz gastierte. Am Montag traf Nicole ihr Vorbild Anja Mittag  im Rahmen einer Pressekonferenz vor dem Länderspiel wieder. Die Nationalspielerin zeigte sich gerührt und interessiert an der Karriere der jungen Dame. „Es gehört auch viel Glück dazu“, sagte sie gegenüber WochenENDspiegel. Im Gegensatz zu Nicole blieb sie von größeren Verletzungen in ihrer Karriere verschont. „Da kamen schon sehr viele positive und auch negative Erinnerungen wieder hoch“, erzählt Nicole. „Zu sehen wie die Mädels trainieren, ließ mich an meine Fußballzeit und die großen Träume denken, die ich damals hatte. Ich war ja auch schon so nah dran.“

Doch Trübsal blasen kommt für die lebenslustige 24-Jährige nicht in Frage. Neben ihrem großen Hobby, dem Modeln, hat sie mittlerweile auch eine zweite Profession gefunden. Seit 2015 arbeitet sie in Chemnitz als Redakteurin für den WochenENDspiegel.

Jobs in Deiner Region