Winterdienst ist voll im Einsatz

Oberste Prämisse: Verkehrsfluss aufrechterhalten

Vor Waldbesuchen wird wegen akuter Schneebruchgefahr dringend gewarnt.

„Seit 3 Uhr heute Morgen (9. Januar) ist der Winterdienst voll im Einsatz“, erklärt Bürgermeister Holger Reuter. Der Winter, der gestern mit massivem Schneefall zurückkam, hat „den Winterdienst nicht unerwartet getroffen.“
In zwei Schichten sind von 3 bis 20 Uhr vier große Lkw, zwei Traktoren, ein Kleintraktor sowie 17 manuelle Arbeitskräfte im Einsatz, um die Straßen zu beräumen und den Verkehrsfluss zu garantieren. Zum Winterdienst gehört darüber hinaus auch der Bauhof mit drei Multicars, drei Kleintraktoren, einem Multifunktionsgerät, einem Radlader und fünf manuellen Arbeitskräften.
Zusätzlich beräumen die städtischen Hausmeister die Fußwege und Zugänge zu öffentlichen Einrichtungen sowie, wenn erforderlich, Flachdächer.
Das oberste Ziel aller Einsätze ist es, den Verkehrsfluss aufrecht zu erhalten. Dazu erfolgt das Beräumen der Straßen nach Prioritäten. Jeder Straße wurde eine Kategorie von 1 bis 3 zu geordnet – das bedeutet, dass wichtige Hauptverkehrswege zuerst von Schnee und Eis befreit werden. Erst dann werden die kleineren Straßen geräumt.
Falls sich der heftige Schneefall in den kommenden Tage – entgegen der Voraussagen – fortsetzt und es erforderlich wird, den Schnee aus der Stadt abzutransportieren, ist die Stadt darauf vorbereitet.
„Man kann nicht erwarten, dass wir im Winter sommerliche Straßenverhältnisse haben“, meint Oberbürgermeister Sven Krüger. Der Winterdienst tut alles in seinen Kräften stehende. Wenn dazu noch Verständnis kommt und sich alle auf die Situation einstellen, „kommen wir gemeinsam gut durch die kalten Monate.“
Das Ordnungsamt der Stadt Freiberg weist nochmals darauf hin, dass die Beräumung der Gehwege in der Pflicht der Grundstückseigentümer liegt.
Das Hochbau- und Liegenschaftsamt warnt vor Waldbesuchen. „Durch den starken Schneefall kann es im Kommunalwald Freiberg zu akutem Schneebruch kommen, es könnten auch Bäume umstürzen!“ Daher empfiehlt das Amt, die Wälder nicht zu betreten. Erhöhte Aufmerksamkeit ist auch in öffentlichen Park- und Grünanlagen notwendig. Dort ist ebenfalls Schneebruch möglich. Bürger werden gebeten, solche Bereiche zu meiden. Der Tierpark ist bereits für Bürger geschlossen.
Die Einsatzleitung „Winterdienst“ ist zu den Dienstzeiten des Winterdienstes wie folgt zu erreichen:
Montag bis Sonnabend 3 bis 20 Uhr
Sonntag 4 bis 20 Uhr.
Bürgertelefon der Stadt Freiberg: 03731 273631
Die Straßenmeistereien sind im gesamten Landkreis Mittelsachsen im Einsatz. Seit den Nachtstunden sind auf den zuständigen Bundes-, Staats- und Kreisstraßen 50 Fahrzeuge unterwegs, über 100 eigene Mitarbeiter und die gebundenen Fremdfirmen sind im Winterdienst. Bisher wurden noch keine Straßensperrungen durch die Meistereien veranlasst. Punktuell kann es zu Problemen durch liegengebliebene LKW kommen. Durch den zum Teil starken Schneefall in den vergangenen Stunden können Äste von Bäumen abbrechen und auf die Straßen stürzen. Besonders betroffen sind die S 185 zwischen Teichhaus und Hermsdorf und die S 211 Klötzerberg zwischen Rechenberg-Bienenmühle und Cämmerswalde. „Die Glättegefahr ist durch die Temperaturen und den anhaltenden Schneefall sehr groß“, warnt Dirk Schlimper vom Referat Straßenbetriebsdienst und Bauwerksverwaltung. Rund 94 Tonnen an Streusalz wurden auf die Straßen gebracht.

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar