Wohnausbrand in Lugau

Feuerwehrmänner kämpfen in der Lugauer Flockenstraße gegen die lodernden Flammen. Foto: André März

Mehrfamilienhaus nach Brand unbewohnbar

Lugau. Gegen 01:10 Uhr wurden die Kameraden der Feuerwehren aus Lugau, Oelsnitz, Erlbach-Kirchberg, Ursprung und Niederwürschnitz am Donnerstag (17. Juni) in die Lugauer Flockenstraße gerufen.
Einsatzleiter André Böhme von der Feuerwehr Lugau: „Bereits bei der Ankunft schlugen Flammen aus den Dachfenstern der Wohnung“. Der Mieter hatte das Feuer bemerkt, konnte sich in Sicherheit bringen. Dann handelte er geistesgegenwärtig, klingelte die restlichen Mieter aus ihren Wohnungen.
Bei Ankunft der Feuerwehren hatten alle Bewohner das Mehrfamilienhaus verlassen.
Einzig der kleine Pascal, der zum Zeitpunkt des Brandes mit seiner Mutter im Erdgeschoss war, vermisste noch seinen kleinen Hasen „Schnuffi“. Besorgt wendete er sich an die Rettungskräfte. Diese brachten den Hasen noch ins Freie.
Die Brandbekämpfung im Dachgeschoss gestaltete sich schwierig, weil das Haus verwinkelt gebaut war. Verletzt wurde bei dem Brand niemand. Die Wohnung im Dachgeschoss brannte vollkommen aus. Das Mehrfamilienhaus ist durch den Brand und das Löschwasser nicht mehr bewohnbar. Außerdem sperrte die Polizei das Haus.
Ein Brandursachenermittler wird am Donnerstag die Ermittlungen zur Brandursache aufnehmen. Die Flockenstraße blieb bis zum Morgen gesperrt. Im Einsatz waren insgesamt 77 Einsatzkräfte, 66 davon waren Kameraden der Feuerwehr. Auch der Bürgermeister war in der Nacht vor Ort.

Auch Hase Schnuffi konnte in Sicherheit gebracht werden. Foto: André März

Ausbildungsstellen in Deiner Region

Facebook