Wohnungsbrand mit einem Toten in Aue

Aue. Kurz nach 02:00 Uhr wurde die Feuerwehr Aue zu einem Wohnungsbrand in die Röntgenstraße nach Aue alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehr schlugen bereits die Flammen aus dem Fenster. An der hinteren Seite des Gebäudes quoll dichter Rauch aus einem gekippten Fenster. Schnell verschafften sich die Feuerwehrmänner Zugang mit einer Steckleiter zur Wohnung im 2. Obergeschoss und schlugen eine Scheibe ein.

Die Feuerwehren Lößnitz und Bad Schlema wurden nachalarmiert. In der Wohnung fand die Feuerwehr eine leblose Person. 7 weitere Personen wurden aus dem Haus evakuiert. 2 Personen wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht, konnten aber wenig später wieder aus dem Krankenhaus entlassen werden. Die Wohnung brannte komplett aus.

Durch den Brand wurde auch die Wohnung darüber und der Dachstuhl in Mitleidenschaft gezogen. Ein Dachstuhlbrand konnte aber durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden. Das Mehrfamilienhaus ist derzeit unbewohnbar. Die Feuerwehr war mit 61 Kameraden und 11 Fahrzeugen im Einsatz. Auch im Einsatz war der Betreuungszug der Johanniter zur Versorgung der Einsatzkräfte. Der Einsatz dauert derzeit noch an (05:30 Uhr). Die Brandursache ist noch unklar. Die Polizei hat hierzu die Ermittlungen aufgenommen.

Update um 8:15 Uhr: In die Röntgenstraße rief man die Feuerwehr und Polizei am Dienstag, gegen 2 Uhr, wegen eines Wohnungsbrandes. Vor Ort stellte sich heraus, dass das Feuer aus derzeit unklarer Ursache in einer Wohnung in der zweiten Etage eines Mehrfamilienhauses ausgebrochen war. Bei den Löscharbeiten wurde in der betroffenen Wohnung eine leblose Person aufgefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen. Den Leichnam brachte man, auch um die Identität zu klären, in ein rechtsmedizinisches Institut. Die Ermittlungen dauern an. Zwei Bewohner des Brandhauses (w/70, m/74) wurden mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in ein Krankenhaus gebracht. Aus einem benachbarten Gebäude wurden zeitweise sechs Personen evakuiert. Eine 86-jährige Frau brachte man vorsorglich ebenfalls in ein Krankenhaus. Angaben zu entstandenem Schaden beziehungsweise der Bewohnbarkeit des betroffenen Hauses liegen noch nicht vor.

Update am 23. August: Die bisherigen Ermittlungen haben ergeben, dass es sich beim Verstorbenen um den 96-jährigen Wohnungsinhaber handelt. Bei der Brandursache wird von einem technischen Defekt an einem Küchengerät ausgegangen.

Gewinnspiele
Facebook
Facebook By Weblizar Powered By Weblizar