Zeit für einen Zeitsprung

Gisela und Frank Graupner in Kostüm im großen Blockhaus, das Kernstück der Westernranch auf dem Pfaffenberg ist. Foto. Uwe Wolf

Gisela und Frank Graupner in Kostüm im großen Blockhaus, das Kernstück der Westernranch auf dem Pfaffenberg ist. Um diese dreht sich alles zum Zeitsprungtag im Karl-May-Haus. Foto. Uwe Wolf

Region. Wilder Westen, August Horch, der hiesige Bergbau und die Römerzeit – wie bringt man das zusammen? Ganz einfach, beim Zeitsprungtag, der am 29. Oktober seine zweite Auflage erhält. Pünktlich zur Zeitumstellung von Sommer- auf die Winterzeit laden rund 25 Museen, Einrichtungen und Gastronomiebetriebe im Landkreis Zwickau dazu ein, diesen besonderen Tag gemeinsam zu verbringen. Zeitsprünge der besonderen, außergewöhnlichen oder auch einmaligen Art gibt es dabei zu erleben. Im Karl-May-Haus steht an diesem Tag nicht nur der weltbekannte Autor im Mittelpunkt, sondern auch die Westernranch auf dem Pfaffenberg. Heike Graupner hält um 13 Uhr einen Vortrag darüber unter dem Motto: „Vom Tipi zur Westernranch. Ein Zeitsprung der Indianer und Cowboys auf dem Hohenstein-Ernstthaler Pfaffenberg“.

Bereits seit 1976 gibt es die Westernranch auf dem Pfaffenberg. Auf über 8000 Quadratmeter Fläche stehen verschiedene Holzbauten, die an das Leben im Wilden Westen erinnern. Das Anwesen hat der Westernranch Hohenstein-Ernstthal e.V. gepachtet. Ihm gehören 20 Mitglieder an. Das Durchschnittsalter liegt bei rund 55 Jahren. „Da können wir nicht meckern, denn in den Altbundesländern liegt das Durchschnittsalter bei Vereinen wie dem unseren bei 60 Jahren und aufwärts“, sagte Frank Graupner, der Vorsitzende des Vereins. Unter den Mitgliedern sind nur vier aus Hohenstein-Ernstthal, obwohl Karl May hier geboren wurde und das Thema Indianer und Wilder Westen allgegenwärtig ist. Die anderen kommen aus Penig, Zwickau, Chemnitz und Naumburg. „Manche sind zwar durch Karl May zu uns gekommen, aber Karl May hat wenig gemein mit dem Westernhobby“, so Graupner. „Wir legen bei unseren Hobby Wert auf Realität und wollen zeigen, wie das Leben einst wirklich war. Bei Karl May ist hingegen vieles unrealistisch.“

Etwas ganz anderes wird zum Zeitsprungtag im Waldenburger Naturalienkabinett geboten. Das Naturalienkabinett zeigt in Kooperation mit einem Filmvorführer im Saal des Erdgeschosses am 29. Oktober den Film “Nachts im Museum” (FSK 6). In der Komödie entdeckt der Museumswärter Larry (Ben Stiller) das geheime Nachtleben des New Yorker Naturkundemuseums. Nichts nur ein Dinosaurier ist hinter ihm her, sondern auch Krieger und Seefahrer und allerlei anderes haariges Getier. „Für Kinder wird es buntes Gruselpopcorn geben. Im Anschluss gegen 20:30 Uhr gibt es die beliebte Taschenlampenführung durch das Haus“, informierte Museumsleiterin Christina Ludwig. „Dazu bitte die eigene Taschenlampe mitbringen. Ob im Waldenburger Museum auch etwas lebendig wird? Abwarten, was so passiert.“ Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Voranmeldung sind telefonisch unter 037608/22519 oder 037608/21000 per E-Mail an oder möglich.

“ Erstmalig können die Besucher auch kulinarische Zeitsprünge genießen. Das Hotel Meerane lädt ein ins „alte Rom“, im Hotel Bock wird der Rebensaft zur Verkostung angeboten, das Romantik Hotel Schwanefeld sowie das „Zeitwerk“ in Zwickau bieten an diesem Tag ein besonderes Zeitsprungmenü an“, so Marika Schwarz, Leiterin Tourismusmarketing im Zeitsprungland des Tourismusregion Zwickau e. V. “ Natürlich stehen an diesem Tag die Kinder und Familien wieder in einem besonderen Focus. Ob bei  einer Rätseltour „Auf den Spuren von Robert Schumann“ ab Touristinfo Zwickau, einem mobilen, kindgerechten Zeitsprung in die automobile Gründerzeit im August-Horch-Museum, einem Besuch durch Raum und Zeit im Minikosmos der Miniwelt, dem Zeitsprung-Quiz auf Burg Schönfels oder den „Strümpfen auf der Spur“ im Esche-Museum – hier ist man immer richtig.“

Die Miniwelt Lichtenstein zeigt um 12:00, 13:30 und 16:30 Uhr das Minikosmosprogramm: »Ferne Welten – fremdes Leben« mit spannenden Fakten und Bildern, die alle in ihren Bann ziehen. Das Museum der Stadt Lichtenstein lädt zum Vortrag „Von der Furt zum Kreisverkehr: Wie sich die Große Brücke von Lichtenstein entwickelt“ ein. Der Projektleiter Herr Colditz berichtet über die Planungen zum Ausbau der S255.Beginn ist um 15:00 Uhr

In Waldenburg können alle einen herrschaftlichen Zeitsprung auf Schloss Waldenburg – der ehemaligen fürstlichen Residenz derer von Schönburg-Waldenburg – erleben. Bei Kostümführungen um 13:00, 14:30 und 16:00 Uhr können sich alle auf eine Zeitreise der besonderen Art begeben.

Museum und Kunstsammlung Schloss Hinterglauchau laden zur Besichtigung der Ausstellungen Romantik bis Impressionismus, Historische Interieurs, Barockzimmer und Rittersaal ein. Um15:00 Uhr gibt es einen geführten Rundgang durch die Ausstellung „Für Glauchau bewahrt …“

Textilgeschichte(n), Stadtgeschichte(n) und Familiengeschichte(n) aus Limbach-Oberfrohna stehen im Limbach-Oberfrohnaer Esche-Museum im Mittelpunkit. Um 14:00 Uhr heißt es: „… den Strümpfen auf der Spur“. Alle sind zu einer Führung für Familien entlang der neuen Kinderstationen in der Ausstellung und Vorstellung des Kinder-Begleitheftes eingeladen.

Alle Zeitsprungtag-Erlebnisse mit Veranstaltungsbeginn, Ort und wichtigen Informationen findet man im neuen Flyer zum Zeitsprungtag oder auf der Homepage: www.zeitsprungland.de/zeitsprungtag. uw

Jobs in Deiner Region

Facebook