„zeitzeugen“-Kalender für 2016 erschienen

Schon sehnsüchtig erwartet, der neue Zeitzeugen Kalender für das Jahr 2016

Schon sehnsüchtig erwartet, der neue Zeitzeugen Kalender für das Jahr 2016

Begeben Sie sich auf eine spannende Entdeckungsreise durch das alte & neue Chemnitz – Kalender ab sofort erhältlich.

Chemnitz. Ein Schock für alle Liebhaber und Freunde des „zeitzeugen“-Kalenders war der plötzliche Tod des Chemnitzer Türmers Stefan Weber. Er war einer der Initiatoren und Ideengeber für dieses Projekt. Die Herstellung des Kalenders für 2016 konnte Stefan Weber noch tatkräftig begleiten. Sein Wunsch war es immer, das Projekt weiter zu führen. Deshalb stellte er schon rechtzeitig umfangreiches Material für die weiteren Jahre zur Verfügung.

Vom Verlag gibt es die Zusage den Kalender auch in den nächsten Jahren in gewohnter Art und Weise zu produzieren. Gern können sich interessierte Bürger mit einem geschichtlichen Interesse beim Verlag melden. Vielleicht entstehen daraus neue, spannende Geschichten für die Kalender der nächsten Jahre.

Auch im Kalender für 2016 werden in raffinierten und aufwendigen Bildmontagen dem Betrachter Ansichten aus dem historischen und aktuellen Chemnitz vermittelt. An geschichtsträchtigen Orten sind alte und neue Bilder geschickt übereinander geblendet, so dass eine interessante neue Ansicht entsteht. Unter den Motiven befinden sich zum Beispiel der Hauptbahnhof, die Pelzmühle in Rabenstein, die Kaßberg-Auffahrt, der Goldene Löwe und die Wartburgstraße.

Auf den Rückseiten werden alte und neue Bilder zum Vergleich gegenübergestellt und Dank der Mitarbeit des Chemnitzer Türmers Stefan Weber ausführlich beschrieben. Ob jung oder alt, jeder kann sich somit selbst ein detailliertes Bild vom historischen Chemnitz machen. Schon über viele Jahre zählt der Kalender für Chemnitzer aus nah und fern zu einer echten stadtgeschichtlichen Bereicherung.

Service

Angeboten wird der farbige Kalender im Format 32 mal 24 cm für nur 13,95 Euro unter www.chemnitz-souvenir.de oder im Chemnitzer Buchhandel.

Facebook