Zollfahnder: 284 Jahre Knast

Zollfahnder am 17. Oktober in Leipzig in zwei Wohnungen 15 Kilogramm Betäubungsmittel mit einem Straßenverkaufswert von mehr als 600.000 Euro. Foto: Zoll

Bilanz der Zollfahnder

Die einen sind Fahnder und werden vom Zollfahndungsamt Dresden geführt, die anderen Kontrolleure mit der Leitstelle Hauptzollamt Erfurt. Nachdem die Bilanz aus Erfurt (zuständig für Südwestsachsen) vorliegt

(https://www.wochenendspiegel.de/65-jahre-knast-wegen-schwarzarbeit/),

veröffentlichen jetzt die Fahnder die Zahlen.

Ihre Aufgabe: Verfolgung der mittleren, schweren und organisierten Zollkriminalität, besonders in den Deliktbereichen Rauschgift, Waffen- und Sprengstoffschmuggel, Markenpiraterie, Zigaretten- und Alkoholschmuggel.

Die 280 Beamten leiteten im letzten Jahr 1211 Ermittlungsverfahren (2016: 1.316) gegen 1.539 Tatverdächtige (2016: 1.583) ein, durch die Steuerhinterziehungen von rund 12 Millionen Euro aufgedeckt wurden.

Unter anderem konnte die Einfuhr von 386 Kilo Drogen (2016: 465 Kilo) verhindert werden. Dazu kommen als 3.000 Ecstacy-Pillen und 8.300 LSD-Trips. In 500 Verfahren konnte Tatverdächtigen die Einfuhr von weiteren 400 Kilo Drogen nachgewiesen werden.

Von Tätern wurden Vermögenswerte (Bargeld, Wertgegenstände, Immobilien, Forderungen) von insgesamt 751.000 Euro (2015: 1,6 Mio.) abgenommen, die aus illegalen Geschäften stammten. 2,2 Millionen Euro Steuern mussten nachgezahlt werden.

In abgeschlossenen Ermittlungsverfahren sprachen Gerichte im Vorjahr Freiheitsstrafen von insgesamt 284 Jahren (2016: 313 Jahre) und Geldstrafen von rund 142.715 Euro (2016: 102.000 Euro) aus.

Bei der Anzahl der sichergestellten Zigaretten gab es einen Rückgang (2017: 1,7 Millionen. 2016: 3,2 Millionen) ab. Grund: Weniger aufgedeckte Großtransporte.

Ein weiterer Schwerpunkt der Ermittlungen ist die Hinterziehung von Energiesteuern.  Einem regionalen Mineralölhersteller konnte seitens des ZFA Dresden im engen Zusammenwirken mit der zuständigen Steuerfahndung die Hinterziehung von 58 Mio. Euro Energiesteuer und mehr als 13 Mio Umsatzsteuer nachgewiesen werden.

Die Zahl der Ermittlungsverfahren wegen unerlaubter Pyrotechnik stieg von 171 auf 267.
Außerdem wurden 30 illegale Waffen sichergestellt, die meist über das Internet bestellt worden waren, dort als frei verkäuflich gelten, ihr Besitz aber gegen das strenge deutsche Waffengesetz verstößt.

Im Bereich verbotene Arzneimittel wurden 16.000 Tablettem, 660 Kilo Pulver und 230 Ampullen, bei Dopingmitteln 108.518 Tabletten, 23 Kilo Pulver und 3400 Ampullen beschlagnahmt. Die meisten am Flughafen Leipzig.
Dort sind auch die meisten Verstöße gegen den Artenschutz geahndet worden. Dabei handelte es sich um 111 Erzeugnisse aus Pythonhaut, fünf aus Elfenbein. Daneben wurden aber auch ein Flusspferdzahn, ein Nashornhorn und 14 Fechterschnecken sichergestellt.

Facebook