Zwei Jokertore lassen die Erzgebirger jubeln

In der Anfangsphase hatte Pascal Testroet einige sehr gute Chancen, die Auer in Führung zu bringen. Das Tor fiel allerdings auf der anderen Seite. Foto: Birgit Hiemer

Nicht schon wieder eine Heimniederlage! Nach dem schlimmen 0:2 gegen Sandhausen von vor zehn Tagen ging der FC Erzgebirge Aue am Samstagmittag entschlossen ins Spiel gegen Holstein Kiel. Die Veilchen begannen mit viel Druck, hatten gleich zu Beginn einige sehr gute Möglichkeiten. Dennis Kempes Hereingabe fast von der Torauslinie kann Kiels Torwart Kronholm parieren. Den fulminanten Schuss von Sören Bertram lenkt der Keeper über das Tor. Auch in der 6. Minute haben die Erzgebirger durch Pascal Testroet eine Superchance. Im Strafraumgetümmel bringt er allerdings den Ball nicht an Kronholm vorbei.

Fulminantem Anfangssturm folgt herber Gegenwind

Nach dem stürmischen Auftakt der Auer fängt sich Kiel. Die Gäste übernehmen das Spiel, halten den Ball, können sich aber keine zwingenden Torchancen erarbeiten, weil Aue gut verteidigt. Bis zu 41. Minute. Mühling versenkt die Kugel im linken unteren Eck und mit 0:1 aus Auer Sicht geht es in die Pause. Erinnerungen an das letzte Heimspiel der Veilchen gegen die Störche werden wach. Vor gut einem Jahr verlor der FCE mit 0:3. Allerdings stand es hier zur Pause bereits 0:2.

Zwei Joher bezwingen Kiel

Doch hochmotiviert kommen die Auer Kicker aus der Kabine. Sie spielen sofort mit Zug zum Tor, gehen engagiert in die Zweikämpfe und zwingen den Gegner zu Fehlern. Immer wieder prüfen sie den Gästekeeper. Trainer Daniel Meyer wechselt aus, bringt in der 63. Minute Mario Kvesic für Philipp Riese und in der 69. Emmanuel Iyoha für Pascal Testroet. Eine sehr gute Entscheidung. Nur drei Minuten später erzielt der Auer Stürmer den Ausgleich. Das Spiel wird ruppiger. Aue will mehr und Kiel hält dagegen. Die Folge ist eine gelbrote Karte für den Kieler Schindler für ein Foul in der 82. und ein Handspiel in der 84. Minute. Dann bringt der Auer Trainer Dimitrij Nazarov für Sören Bertram. Kiel kontert, will mehr als nur einen Punkt. Aber auch Aue bleibt dran. Kvesic und Fandrich bringen den Ball nicht im Gästetor unter, aber Dimitrij Nazarov. In der Nachspielzeit knallt er den Ball mit Wucht ins linke untere Eck und sichert den Veilchen den verdienten 2:1-Heimsieg.

Jobs in Deiner Region

Facebook